Nachrichten

Berlin I

Unterkünfte: Vermittlungsstelle fehlen Wohnungen für Flüchtlinge ++ Angriff: Messerattacke vor Café – 30-Jähriger in Lebensgefahr

Vermittlungsstelle fehlen Wohnungen für Flüchtlinge

Wohnungen für Asylbewerber bleiben in Berlin rar. Bis Ende Mai vermittelte eine Beratungsstelle des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks im Auftrag des Landes 62 Wohnungen privater Vermieter. Hinzu kamen ihren Angaben zufolge 140 Wohnungen, die Asylbewerber auf dem regulären Mietmarkt fanden, und 106 Wohnungen der Wohnungsbaugesellschaften. Die Zahl der Suchenden übersteigt das Angebot der Beratungsstelle aber um ein Vielfaches: Etwa 3830 Menschen, die sich auf etwa

1700 Haushalte verteilen, helfen die Sozialarbeiter derzeit bei der Suche. Im Angebot sind lediglich 400 Wohnungen.

Messerattacke vor Café – 30-Jähriger in Lebensgefahr

Ein 30 Jahre alter Mann ist vor einem Internetcafé in Moabit niedergestochen worden und schwebt in Lebensgefahr. Er sei am frühen Freitagmorgen in der Straße Alt-Moabit bei einem Streit mit einem Messer attackiert worden, wie die Polizei mitteilte. Der Mann wurde am Rumpf so schwer verletzt, dass er reanimiert werden musste. Vorausgegangen war ein Streit aus unbekannter Ursache mit zwei 28 und 33 Jahre alten Männern. Ob sie an der Tat beteiligt waren, ist noch ungeklärt. Ebenfalls überprüft werden die beiden Begleiter des Niedergestochenen, zwei 22 und 24 Jahre alte Brüder.