Konzert-Tipp

Hazmat Modine im Kesselhaus

Beim Jazzfest Berlin 2007 waren sie erstmals in Berlin.

Da war gerade das Debütalbum der New Yorker Weltmusik-Bluesband Hazmat Modine erschienen. Und wie es diese Formation schafft, unterschiedlichste Stile von Blues über Jazz und Klezmer bis zur Balkan-Folklore unter einen Hut zu bringen, sorgt für einhellige Begeisterung. Die Truppe reichert ihre Musik an mit Elementen aus Nordafrika, dem fernen Osten und der Karibik, arbeitet mit amerikanischen Jazzmusikern und mongolischen Obertonsängern zusammen.

Nun kehrt Hazmat Modine um den Gründer und Mundharmonika-Virtuosen Wade Schuman zurück nach Berlin, im Gepäck das neue Album „Extra-Deluxe-Supreme“, das erneut mit treibendem Memphis-Blues, karibischem Rocksteady und tuvinischem Kehlkopfgesang punktet. Der seltsame Name der Band setzt sich übrigens aus Hazmat, einer Abkürzung für hazardous material (Gefahrgut), und Modine, dem Namen eines US-Heizlüfter-Herstellers zusammen. Am Sonntag ist Hazmat Modine um 21 Uhr im Kesselhaus der Kulturbrauerei zu erleben.

( pem )