Abkühlung

Hitzerekord sorgt für Schlangen an den Kassen der Freibäder

Bei 31 Grad Celsius und damit dem bisherigen Temperaturrekord 2015 suchten am Sonnabend Tausende Berliner Spaß und Abkühlung in den Freibädern.

Nicht einmal die Aussicht auf das Champions-League-Finale konnte die Badegäste nervös machen: Am frühen Abend war im Strandbad Jungfernheide in Charlottenburg noch immer so viel Betrieb, dass Badbetreiber Axel Gleimann eine Ausdehnung der Öffnungszeiten nicht ausschloss. „Normalerweise schließen wir um 19 Uhr, aber bei Bedarf verlängern wir bis 20 oder 21 Uhr“, sagte Gleimann der Berliner Morgenpost. Tausende waren ins Strandbad gekommen. Trotz der Warnungen vor Gewittern, die bis zum Abend jedoch ausblieben. Bei den Bäderbetrieben brummte es ebenfalls an den Beckenrändern. Exakte Zahlen lagen bis Redaktionsschluss nicht vor, geschätzt wurden zusammen etwa 60.000 Besucher in den Sommerbädern. Allein im Strandbad Wannsee ging der Vize-Badbetriebsleiter Steve Kleinschmager bei noch laufendem Betrieb am frühen Abend von einem Ansturm zwischen vier- und fünftausend Besuchern aus. „Leider mussten die Leute zwischenzeitlich daher an der Kasse anstehen“, so Kleinschmager.