Überlastung

Gewerkschaft fordert mehr Stellen für Polizei und Feuerwehr

Mit scharfen Worten hat die Berliner Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Kerstin Philipp, auf Zahlen zur Arbeitsbelastung bei Polizei und Feuerwehr reagiert.

Die 2014 aufgelaufenen mehr als eine Million Überstunden bei der Berliner Polizei entsprechen laut Philipp einem Personaldefizit im mittleren dreistelligen Bereich. „Und da sind die Unterstützungseinsätze auswärtiger Einheiten noch nicht einkalkuliert.“

Die Daten hatte die Senatsinnenverwaltung in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Abgeordnetenhaus präsentiert. Aus GdP-Sicht verdeutlicht die Statistik nicht nur das „Überschreiten einer roten Linie“ insofern, als den Polizisten in einzelnen Dienstbereichen ein Familienleben kaum mehr möglich sei. Weil Polizeibeamte immer häufiger zu Alarmdiensten außerhalb ihres eigenen Abschnittes gerufen würden, leide auch die Sicherheit der Bürger, moniert Philipp.

Ähnlich prekär beurteilt die Gewerkschaft die Situation der Feuerwehr. Bei nicht einmal einem Viertel des Stellenvolumens der Polizei habe die Feuerwehr halb so viele Überstunden wie die Sicherheitskräfte, zugleich habe sich die Eintreffzeit bei Notrufen verschlechtert.