Nachrichten

Aus den Bezirken

Mitte/Steglitz-Zehlendorf: Welche Vögel sind schon da? ++ Charlottenburg-Wilmersdorf: Sanierungsarbeiten auf dem Stadtring ++ Spandau: Bibliotheken unterstützen Kinder bei Hausaufgaben ++ Marzahn-Hellersdorf: ADFC bietet kostenlosen Check von Fahrrädern ++ Friedrichshain-Kreuzberg: Hunsrück-Grundschule soll mehr Schüler aufnehmen ++ Mitte: Sozialstadtrat stärkt seriöse Pflegedienste ++ Lichtenberg: Ausschuss debattiert über verkehrsberuhigte Zone

Welche Vögel sind schon da?

Augen auf und hingehört, heißt es im Frühling beim Naturschutzbund (Nabu): Der Verein informiert bei Spaziergängen über Vogelstimmen und die Vogelwelt. Ein Rundgang durch den Stadtpark Steglitz am Sonntag, 19. April, ist allerdings nichts für Langschläfer: Von 8 Uhr an geht es zwei Stunden lang durch die Grünanlage, wie der Nabu mitteilte. Bei einem weiteren Spaziergang am gleichen Tag um 11 Uhr geht es in den Volkspark Rehberge in Wedding: Interessenten können sich dabei auch Ferngläser ausleihen, um Vögel zu beobachten. Weitere Informationen zu den Terminen: www.nabu-berlin.de.

Sanierungsarbeiten auf dem Stadtring

Mit nächtlichen Sperrungen auf der A100 müssen Autofahrer von Montag, 13. April, bis Dienstag und von Dienstag, 14. April, zu Mittwoch rechnen. Jeweils von 22 bis 5 Uhr ist die Fahrtrichtung Nord von der Anschlussstelle Schmargendorf bis Jakob-Kaiser-Platz und Heckerdamm voll gesperrt. Grund sind Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten auf dem Stadtring und im Tunnel Rathenauplatz. In Fahrtrichtung Süd ist in den Nächten von Mittwoch zu Donnerstag und Donnerstag zu Freitag vom Jakob-Kaiser-Platz / Heckerdamm bis Ausfahrt Hohenzollerndamm gesperrt.

Bibliotheken unterstützen Kinder bei Hausaufgaben

In drei Spandauer Bibliotheken werden Grundschüler ab sofort im Rahmen des Projektes „Lernoffensive Spandau“ gefördert. Mitarbeiter vom Verein Sozial-kulturelle Netzwerke Casa unterstützen die Kinder kostenlos bei Hausaufgaben und Schulproblemen. Mit ihren Eltern lernen die Grundschüler, Strategien für einen langfristigen Schulerfolg zu entwickeln. In der Hauptjugendbibliothek und der Stadtteilbibliothek am Falkenhagener Feld fiel schon der Startschuss. Auch die Stadtteilbibliothek Heerstraße, Obstallee 22, begrüßt Kinder der Klassen 1 bis 6 zu den wöchentlichen Kursen.

ADFC bietet kostenlosen Check von Fahrrädern

Am Sonnabend, 18. April, führt der Allgemeine Deutsche Fahrradclub Berlin (ADFC ) den „2. Frühlings-Check 2015“ auf dem Alice-Salomon-Platz durch. Interessenten können mit ihren Fahrrädern vorbeikommen. Von 10 bis 17 Uhr prüfen Mechaniker die Verkehrssicherheit und machen Licht- und Bremsanlagen fit. Kleine Reparaturen werden vor Ort erledigt. Das Angebot ist kostenlos. Bei größeren technischen Problemen bekommen die Fahrradbesitzer eine Checkliste und Adressen von Berliner Fachhändlern, an die sie sich zwecks Reparatur wenden können.

Hunsrück-Grundschule soll mehr Schüler aufnehmen

„Kinder brauchen Räume“ heißt das Thema einer Podiumsdiskussion, zu der Eltern der Hunsrück-Grundschule am heutigen Montag um 17 Uhr in die Aula der Schule an der Manteuffelstraße 79 einladen. Es geht darum, dass die Schule künftig 125 Schüler mehr aufnehmen soll. Das, so befürchten die Eltern, gefährde das erfolgreiche Konzept der gebundenen Ganztagsschule mit rhythmisiertem Unterrichts- und Freizeitangebot von 8 bis 16 Uhr und jahrgangsübergreifendem Lernen in den Klassen 1 bis 3. Verantwortliche aus der Politik sollen am Montag nun Rede und Antwort stehen.

Sozialstadtrat stärkt seriöse Pflegedienste

Sozialstadtrat Stephan von Dassel (Grüne) will in Mitte die seriösen Pflegedienste gegenüber den unseriösen stärken. Dafür hat er eine Transparenzerklärung erarbeitet, die alle 300 Pflegedienste in Mitte zugeschickt bekommen haben. Mit der Erklärung verpflichten sich die Dienste zur Sicherstellung einer hochwertigen Pflege und zur Vermeidung von Leistungsmissbrauch. Im Mai wird der Sozialstadtrat die Pflegedienste benennen, die sich dieser Erklärung angeschlossen haben. Bei fast einem Drittel der Pflegedienste liegen nach Aussagen des Stadtrates Erkenntnisse vor, dass Betrug im Spiel sei.

Ausschuss debattiert über verkehrsberuhigte Zone

Die Marie-Elisabeth-von-Humboldt-Straße soll zur verkehrsberuhigten Zone werde. Das forderte die CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung. In der Straße haben sich viele Familien mit Kindern niedergelassen. Die werden durch das hohe Verkehrsaufkommen gefährdet, sagt Thomas Drobisch, verkehrspolitischer Sprecher der CDU. Die Bewohner hätten die Notwendigkeit ihres Anliegens mehrfach bekräftigt. Jetzt berät der Verkehrsausschuss.