Netze

Kostenloses Drahtlos-Internet kommt wohl noch dieses Jahr

Berliner und Touristen können wohl noch in diesem Jahr unterwegs kostenlos im Internet surfen.

Anfang Mai solle die Entscheidung darüber fallen, welcher Anbieter die Hauptstadt mit öffentlichem Wlan ausstattet, sagte der stellvertretende Senatssprecher Bernhard Schodrowski am Freitag. Sieben Firmen hatten sich beworben, darunter namhafte Anbieter und Start-up-Unternehmen. Nach dem Zuschlag werde es nur wenige Monate dauern, bis man sich an den ersten Zugriffspunkten mit Handy oder Computer ins Internet einloggen könne, sagte Schodrowski. Dann werde das Netz weiter ausgebaut.

Der Senat hatte vor sieben Jahren beschlossen, die Innenstadt mit kostenlosen Wlan auszustatten. Zunächst war das Projekt an einem Streit zwischen Stadtentwicklungs- und Wirtschaftsverwaltung gescheitert. Dann scheiterte Verbraucherschutzsenator Thomas Heilmann (CDU) daran. Danach hatte der Chef der Senatskanzlei, Björn Böhning, die Umsetzung übernommen. Eine erste Ausschreibung kam wegen der Bedingungen des Senates nicht zustande, die den Betrieb für private Investoren unattraktiv machten. Geplant ist nun, die Sendemasten auf öffentlichen Gebäuden wie Bürgerämtern und Rathäusern einzurichten. Ein komplett flächendeckendes Angebot in ganz Berlin wird es zunächst aber wohl nicht geben. Man bemühe sich, jeden Bezirk mit Hotspots auszustatten, sagte Senatskanzleichef Björn Böhning dem RBB. Für Wlan bis in den letzten Zipfel der Stadt könne er aber nicht garantieren. Allein für ein verlässliches Netz innerhalb des S-Bahnrings wären dem Bericht zufolge rund 5000 Funksender nötig.

Der Begriff „Wlan“ steht für „Wireless Local Area Network“, zu Deutsch: „kabelloses, lokales Netzwerk“. Dahinter steckt ein lokales Funknetz, das es ermöglicht, kabel- und kostenlos im Internet zu surfen. Entsprechende Angebote bestehen in Heidelberg und im Ruhrgebiet. In Unna hat die Stadtverwaltung in den Bussen des öffentlichen Nahverkehrs Wlan-Antennen eingerichtet. Der Stadtmöblierer Wall hat bereits in Eigeninitiative rund 30 sogenannte Hotspots in der Berliner Innenstadt eingerichtet und bietet rund um den Kudamm ein kostenloses Wlan an. Pro Tag nutzten rund 600 User das neue Angebot.