Kriminalität

Leiche in Kirchenruine entdeckt

Identität des Toten ist noch ungeklärt. Polizei hofft auf Hinweise

Ein mysteriöses Verbrechen in einer Kirchenruine mitten in Berlin gibt der Polizei seit zwei Tagen Rätsel auf. Noch immer ist die Identität des Toten, der dort am Ostersonntag entdeckt worden war, ungeklärt. Eine von der Staatsanwaltschaft angeordnete Sofortobduktion bestätigte zwar den Verdacht, dass der Unbekannte einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist, erbrachte aber keinerlei Hinweise zur Person. Am Montag hat sich die 6. Mordkommission an die Öffentlichkeit gewandt. Personen, die zwischen Sonnabend, 20 Uhr, und Sonntag, 6 Uhr, vor oder auf dem Gelände der Kirchenruine an der Grunerstraße Ecke Littenstraße etwas Verdächtiges bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Telefon-Nummer 030-4664 911 666 an die Mordkommission zu wenden.

Passanten hatten die Leiche am Sonntagmorgen gegen 6.20 Uhr auf dem Gelände des ehemaligen Franziskaner-Klosters unweit des Roten Rathauses entdeckt und die Polizei alarmiert. Der Tote lag hinter einer der zahlreichen eingefallenen Backsteinmauern und wies schwere Verletzungen am Kopf und im Gesicht auf. Ausweispapiere oder sonstige Gegenstände, die Rückschlüsse auf seine Identität ermöglichen, hatte der Mann nicht bei sich. Das Gelände wird regelmäßig von Spaziergängern genutzt. Weiterhin finden in den zahlreichen Winkeln und Ecken der Ruine häufiger Treffen und Trinkgelage sowohl von Jugendlichen wie auch von Obdachlosen statt. Ebenso ungeklärt wie die Identität des Toten sind bislang Hintergründe und genauer Hergang der Tat.