Nachrichten

Aus den Bezirken

Steglitz-Zehlendorf: 5000 Euro Strafe für das Füttern von Wildtieren ++ Mitte: Bewohner können Paten von Flüchtlingen werden ++ Reinickendorf: Zehn Sportvereine trainieren für Olympia ++ Charlottenburg-Wilmersdorf: 60 Prozent besuchen den Religionsunterricht ++ Marzahn-Hellersdorf: Kulturloge eröffnet neue Zweigstelle

5000 Euro Strafe für das Füttern von Wildtieren

Wildschweine, Füchse und Waschbären verlassen immer öfter ihre Waldgebiete, wie etwa im Südwesten, um Stadträume zu erobern. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung warnt davor, jagdbare Wildtiere zu füttern. Das ist verboten und wird mit einer Geldbuße von bis zu 5000Euro bestraft. Durch das Füttern verlören die Tiere die Scheu vor dem Menschen und könnten zudringlich werden. Wildtiere kommen auch mit einem knappen Nahrungsangebot in der kalten Zeit zurecht. Durch das Füttern verändern sie ihre Strategie der Nahrungssuche und kommen in die Stadt.

Bewohner können Paten von Flüchtlingen werden

Die Nachbarschaftsetage an der Osloer Straße 12 vermittelt donnerstags von 13 bis 15 Uhr Patenschaften für Flüchtlinge in den Heimen an der Gotenburger und Pankstraße. Die Stiftung Parität fördert das Projekt. Es hat zum Ziel, das Ankommen der Flüchtlinge zu erleichtern. Die Paten können ihnen dabei helfen.

Zehn Sportvereine trainieren für Olympia

Zehn Sportvereine haben ihr Engagement unter der Dachmarke „Märkisches Viertel bewegt“ gebündelt. Mit der Kampagne soll die Berliner Olympiabewerbung unterstützt werden. Ziel ist es, bis zum 5. September Sportevents, Bewegungs- und Freizeitangebote zu nutzen, um mit den zurückgelegten Strecken symbolisch einmal die Welt zu umrunden.

60 Prozent besuchen den Religionsunterricht

Mit 60,6 Prozent Beteiligung – das sind insgesamt 17.974 Schüler – besuchen im Bezirk im Vergleich mit den anderen Berliner Bezirken die meisten Schüler den freiwilligen Religions- und Weltanschauungsunterricht. In Marzahn-Hellersdorf sind es lediglich 28,8 Prozent (6376 Schüler).

Kulturloge eröffnet neue Zweigstelle

Die Kulturloge Berlin eröffnet am 13. März, 13 Uhr, ein Büro in der Freiwilligen-Agentur am Helene-Weigel-Platz 6. Die Organisation vermittelt kostenlosen Eintritt zu Kulturveranstaltungen für Menschen mit geringem Einkommen.