Nachrichten

Aus den Bezirken

Mitte: Erste Vorbereitungen für den Bau der Europacity ++ Reinickendorf: Kunstaktion in Heimen für Flüchtlinge ++ Tempelhof-Schöneberg: Syrische Schüler schreiben ein deutsches Theaterstück ++ Marzahn-Hellersdorf: Wandzeitung in der U5 zeigt Freiräume in der Stadt ++ Spandau: Nur ein Aufzug am U-Bahnhof Haselhorst ++ Lichtenberg: Grünzug Hönower Weg soll umgestaltet werden

Erste Vorbereitungen für den Bau der Europacity

Für die Realisierung des Bauvorhabens „Europacity, Heidestraße und Nordhafen“ müssen bis Ende des Monats im Bereich westlich des Nordhafens 31 Bäume gefällt werden. Die Arbeiten erfolgen hauptsächlich aus Gründen der Verkehrssicherheit. Teilweise sind die Bäume auch in einem schlechten Zustand. In einzelnen Fällen sollen ältere Bäume zugunsten von heranwachsendem Bestand entfernt werden. Die Bauarbeiten für die Europacity werden im August 2015 beginnen. Die zukünftige Gestaltung des Parks wird dabei den erhaltenswerten Bäumen angepasst.

Kunstaktion in Heimen für Flüchtlinge

Schauspieler Benno Führmann hat die Schirmherrschaft über ein Kunstprojekt mit Flüchtlingen übernommen. Unter dem Motto „Wir sind hier – willkommen in der Lichtergalerie“ gestalten Kinder und Eltern Laternen. Die Räume hat die Professionelle Wohn- und Betreuungsgesellschaft (Pewobe) im Flüchtlingsheim an der Scharnweberstraße zur Verfügung gestellt. Auch an der Wittenauer Oranienburger Straße läuft die Aktion. „Integration, Vielfalt und Toleranz werden durch derartige Projekte gefördert“, sagt Sozialstadtrat Andreas Höhne (SPD).

Syrische Schüler schreiben ein deutsches Theaterstück

Zwölf syrische Schüler aus der Willkommensklasse an der Carl-Zeiss-Oberschule an der Barnetstraße haben ein Theaterstück auf Deutsch geschrieben und einstudiert. Sie wollen dem Publikum zeigen, was sie selbst erlebt haben: Krieg, Folter, Flucht. Das Stück soll vor allem helfen, das Geschehene zu verarbeiten. Die 16- und 17-Jährigen führen das Stück mit dem Namen „Leben! – Ich möchte meine Nägel schneiden können, ohne dass sie gezogen werden“ am 23. Februar, 19 Uhr, in der Aula der Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe auf.

Wandzeitung in der U5 zeigt Freiräume in der Stadt

Bis 21. März 2015 ist auf der Linie U5 zwischen Kaulsdorf-Nord und Hönow eine Wandzeitung zu sehen: Die „Hellersdorfer Tapete“ der AG Hellersdorfer Illustrierte gehört zu dem Projekt „Was ist draußen?“, bei dem sich Künstler im Senatsauftrag mit Außen- und Freiräumen in der Stadt auseinandersetzen. Eröffnet wird die „Hellersdorfer Tapete“ am 21. Februar, 18 Uhr, in der „station urbaner kulturen“ beim U-Bahnhof Kaulsdorf-Nord, Cecilienplatz 5. Entlang der U-Bahnstrecke bis Tierpark werden später noch weitere Arbeiten zu sehen sein.

Nur ein Aufzug am U-Bahnhof Haselhorst

Spätestens im Herbst 2015 wird es einen Aufzug am U-Bahnhof Haselhorst geben. Das sagte der BVG-Mann und U-Bahn-Bauchef Uwe Kutscher auf der 3. Kiezversammlung Haselhorst. Der Fahrstuhl wird am südlichen Ende auf der Mittelinsel des Ferdinand-Friedensburg-Platzes gegenüber der Endhaltestelle der Busse 133 und 236 errichtet. Angekündigt waren ursprünglich zwei Aufzüge. Der Spandauer SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz ist mit der Lösung nicht zufrieden: „Wer aus der Wohnsiedlung Haselhorst kommt, hat extrem lange Wege vor sich.“

Grünzug Hönower Weg soll umgestaltet werden

Der Grünzug Hönower Weg soll in den kommenden Jahren weiter umgestaltet werden. Am 24. Februar 2015 um 18 Uhr stellt das Bezirksamt in der Kultschule, Sewanstraße 43, die vorliegenden Konzepte vor. Interessierte Anwohner sind dazu eingeladen und können Vorschläge machen. Ihre Ideen und Vorstellungen sollen in den Planungsprozess einfließen. Die Maßnahmen sollen die Aufenthaltsqualität verbessern.