Jugend

„Botschaft der Kinder“ entsteht in Moabit

Baustart für neues Haus des SOS-Kinderdorfs am Hauptbahnhof

Rund um den Hauptbahnhof drehten sich die Baukräne bislang vor allem für schicke neue Bürogebäude und Hotels. Mit dem Aushub der Baugrube an der Lehrter Straße 66 wurde jetzt mit dem Bau eines Gebäudes begonnen, das gänzlich anderen Zwecken dienen soll. Die „Botschaft für Kinder“, deren Baustart der Bauherr des Gebäudes, der Verein SOS-Kinderdorf, am Montag feierte, soll ab 2016 Kindern, Jugendlichen, Menschen mit Behinderungen, Eltern und Familien zur Verfügung stehen, die dort beraten, betreut und ausgebildet werden können.

„Seit 60 Jahren verfolgt SOS-Kinderdorf ein Ziel: Benachteiligten Kindern und Jugendlichen das Rüstzeug für ein eigenverantwortliches Leben mitzugeben. Dies zeigt sich auch bei unserer ,Botschaft für Kinder‘, wo wir Menschen mit unterschiedlichstem Hilfebedarf auf ihrem Weg in die Eigenständigkeit begleiten werden“, sagte Johannes Münder, Vorstandsvorsitzender von SOS-Kinderdorf. Die Unterstützungsangebote richteten sich an Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf, an Alleinerziehende, an Familien in Problemlagen, an Menschen mit Behinderungen. „Denn sie alle verdienen die Chance auf ein gelingendes, selbstständiges Leben“ , so Münder weiter.

Neben der individuellen Beratung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien sowie dem Ausbildungsbetrieb im Büro- und Gastronomiebereich für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf beinhaltet die „Botschaft für Kinder“ auch ein gemeinnütziges Integrationsunternehmen. So sollen zwölf bis 15 Menschen mit Behinderungen im angeschlossenen integrativen Tagungs- und Hotelbetrieb arbeiten. Im geplanten Infozentrum könnten Gäste den Verein und die weltweite Unterstützung von Kindern interaktiv kennenlernen. SOS-Kinderdorf sende mit der „Botschaft für Kinder“ auch ein deutliches sozialpolitisches Signal, betonte Münder. Am Regierungssitz setze sich der Verein auf politischer Ebene für Kinderrechte und Chancengerechtigkeit ein.

Der Neubau in der Lehrter Straße, der von den Berliner Architekten Ludloff+Ludloff entworfen wurde, wird zukünftig der zweite Standort von SOS-Kinderdorf Berlin sein. Am 1. Januar 2015 fusionierten das SOS-Kinderdorf Moabit in der Waldstraße und das SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin im Wedding zu dieser neuen Gesamteinrichtung in Mitte. Von Babykursen bis zur Berufsqualifizierung für junge Erwachsene sollen alle bisherigen Angebote dann in der „Botschaft für Kinder“ konzentriert werden.

In SOS-Kinderdörfern wachsen Kinder, deren leibliche Eltern sich aus verschiedenen Gründen nicht um sie kümmern können, in einem familiären Umfeld auf. Sie erhalten Schutz und Geborgenheit und damit das Rüstzeug für ein erfülltes Leben. Auch in zahlreichen anderen sozialen Einrichtungen betreut, berät und fördert der Verein Kinder, Jugendliche und Familien. In Deutschland helfen insgesamt etwa 3400 Mitarbeiter in 43 Einrichtungen mehr als 95.000 Menschen. Darüber hinaus unterstützt der deutsche SOS-Kinderdorfverein 127 SOS-Einrichtungen in 42 Ländern weltweit.