Berliner helfen

Herzlichen Dank für Ihre Spenden!

Leser der Berliner Morgenpost sorgen für eine „Schöne Bescherung“ in unserer Stadt

Gemütliches Beisammensein am festlich geschmückten Weihnachtsbaum, fröhliches Geschenkeauspacken im Kreis der Familie – für die meisten Kinder ist Weihnachten eine Zeit voller Aufregung und Freude. Doch nicht alle haben das Glück, behütet aufzuwachsen und unbeschwert feiern zu können. Mehr als 6000 Kinder leben in Berlin nicht bei ihren leiblichen Eltern, sondern in Pflegefamilien, Heimen und sonstigen Einrichtungen der Jugendhilfe. Viele arbeitslose Mütter oder Väter würden ihren Kindern gern Geschenke machen, sind dazu finanziell aber nicht in der Lage. Damit sich auch diese Kinder Hoffnung auf ein schönes Fest machen können, hat die Berliner Morgenpost mit ihrem Verein Berliner helfen Mitte November zum zwölften Mal die Aktion „Schöne Bescherung“ gestartet und zum Spenden aufgerufen. Fast 50.000 Euro sind bis zum 23. Dezember zusammengekommen, mit denen nicht nur einzelne Kinder und Familien, sondern auch private Initiativen, Vereine und Einrichtungen der Jugendhilfe unterstützt werden.

Über eine Spende in Höhe von 3000 Euro freut sich der Verein „Von Kindern für Kinder“. Vereinsgründerin Gertrud Meyer versorgt regelmäßig ehrenamtlich Reinickendorfer Grundschüler mit einem kostenlosen gesunden Frühstück. „Mit leerem Magen kann man nicht lernen, aber Sie glauben gar nicht, wie viele Kinder morgens nichts bekommen“, sagt die 73-Jährige. Die Reederei Riedel hatte Gertrud Meyer und die Klasse 4a der Grundschule in den Rollbergen zum Plätzchenbacken auf das Weihnachtsschiff eingeladen. „Die Kinder haben sich schon seit Wochen darauf gefreut“, erzählt Klassenlehrerin Simone Focken.

Große Freude auch bei der zwölfjährigen Cynthia: Mit einer Spende können der Tanzkurs und eine Sommer-Trainingsreise für das Heimkind bezahlt werden, Tanzkleidung, Schuhe und eine Sporttasche gibt es als Weihnachtsgeschenke. „Vielen Dank für diese großzügige Unterstützung. Ich finde es toll, dass es so etwas gibt“, sagt Cynthias ehrenamtliche Patin Iris Bauer, die sich liebevoll um das Mädchen kümmert. Mit den Spenden aus der „Schönen Bescherung“ werden im kommenden Jahr viele weitere Kinder wie Cynthia unterstützt und ihnen sportliche Aktivitäten oder Ausflüge ermöglicht, für die die Pflegesätze der Jugendämter nicht ausreichen.

Einige alleinerziehende bedürftige Mütter wurden mit kleinen Spenden unterstützt, damit sie Weihnachtsgeschenke für ihre Kinder kaufen konnten. „Sie haben diesen Müttern damit eine große Sorge genommen“, schreibt Kim Schmidt-Kaul, Sozialpädagogin beim freien Sozialhilfeträger Creso. Dank einer Spende aus der „Schönen Bescherung“ werden auch im kommenden Jahr wieder 40 Kinder mit der unheilbaren Krankheit Neurofibromatose, bei der sich Tumore an Nervenbahnen festsetzen, ein paar unbeschwerte Tage im Feriencamp in Brandenburg erleben. Im Jugendclub Quader in Spandau üben Jugendliche in einem neuen Musikraum und im Klik-Kontaktladen in Mitte können dank einer Spende über 5000 Euro weiterhin junge Obdachlose versorgt werden.

Eine Spende in Höhe von 3000 Euro geht an das Haus Bolle in Marzahn, eine Anlaufstelle für Kinder inmitten der Plattenbausiedlungen. Hier gibt es ein warmes Mittagessen, Hausaufgabenhilfe, Sport und Spiel – vor allem aber Förderung und Zuwendung. „Die Kinder hier sind nicht dümmer als die in Zehlendorf, aber ihr Startblock ins Leben steht viel weiter hinten“, sagt der Gründer des Hauses, Eckhard Baumann.

In der diesjährigen Weihnachtsaktion gab es auch 100 Lern- und Spielepakete vom Duden-Verlag zu gewinnen. „Eine tolle Idee, das ist genau das Richtige für uns“, freute sich nicht nur Anja Klinnert vom Verein Perspektivenwerkstatt 2013, der in Neukölln mit Ehrenamtlichen Kinder aus Migrantenfamilien beim Lernen unterstützt, sondern auch Kitas und Schulklassen von Köpenick bis Spandau. An der Weihnachtsaktion beteiligten sich auch die Leser der „Berliner Woche“, ebenso wie die Berliner Bank, die PSD Bank und die Lions Clubs Wannsee und Kurfürstendamm. Allen Spendern gilt unser herzlicher Dank!