Verkehr

Mit dem Fernbus vom Bahnhof Zoo

| Lesedauer: 2 Minuten
Thomas Fülling

ADAC-Postbus bietet 20 Verbindungen pro Woche von der Haltestelle an

Vom Bahnhof Zoologischer Garten direkt nach Stuttgart, München oder gar Zürich. Das ist lange her. Zumindest mit dem Zug. Seit 2006 halten so gut wie keine Fernzüge mehr an dem wichtigsten Bahnhof in der City West. Nun jedoch gibt es eine Alternative für Fernreisende.

Als erster großer Fernbusanbieter hat der ADAC-Postbus am Bahnhof Zoo eine eigene Haltestelle eingerichtet. Vom Bussteig am östlichen Ende des Hardenbergplatzes (in Höhe der Wache der Bundespolizei) ist am Montag der erste Bus mit Ziel Stuttgart abgefahren. „Das ist ein wichtiger Verkehrsknoten in Berlin. Wir versprechen uns viel von der neuen Haltestelle“, sagte Postbus-Sprecherin Anke Blenn der Berliner Morgenpost.

Insgesamt vier Linien will der ADAC-Postbus von dem neuen Haltepunkt aus bedienen: Die Linie 12 (Berlin–Hannover–Nordrhein-Westfalen), die Linie 40 (Bremen/Hamburg–Berlin–Dresden), die Linie 50 (Berlin–Stuttgart/Zürich) und die Linie 51 (Berlin–München). Die Busse, die zwischen Berlin und Nordrhein-Westfalen verkehren, werden auch zweimal am Tag am Stern-Center in Potsdam halten. Zunächst sind rund 20 Abfahrten pro Woche geplant, weitere Verbindungen sollen im nächsten Jahr folgen. Berlin ist laut Postbus-Sprecherin Blenn bereits jetzt die Stadt mit den meisten Fernbus-Verbindungen, bei ADAC-Postbus sind es derzeit insgesamt 100 Abfahrten und Ankünfte pro Woche.

Weitere Haltepunkte sind der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) am Messegelände sowie die Bahnhöfe Berlin-Südkreuz und Berlin-Schönefeld. Der ADAC-Postbus gilt aktuell als Nummer vier im stark boomenden Fernbus-Geschäft in Deutschland. Seit der Liberalisierung des Marktes Anfang 2013 werden in ganz Deutschland ständig neue Strecken eröffnet, sehr zum Ärger der Deutschen Bahn, die allein für dieses Jahr mit Umsatzeinbußen von 120 Millionen Euro rechnet.

Nach dem Ausstieg des ADAC plant der Postbus sein Angebot im kommenden Jahr deutlich auszubauen. Das Unternehmen will gegenüber seinen Mitbewerbern vor allem mit besserem Service punkten.