Rezept

Antje Kapeks würzig-knusprige Pfeffernüsse

In Holland gibt es neben den sogenannten pepernoten, also Pfeffernüssen aus Roggenmehl, zu Nikolaus/Sinterklaas auch noch die „kruidnoten“.

Das bedeutet so viel wie „Gewürznüsse“. Diese werden nicht aus Roggenmehl, sondern aus Weizenmehl gemacht, und statt Butter und Zucker werden Sirup und Honig verwendet. Die Gewürznüsse schmecken knusprig, nicht zäh. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden beide Sorten als Pfeffernüsse bezeichnet. Die Pfeffernüsse sind von eher zäher Konsistenz und erinnern wegen der verwendeten Gewürze an Lebkuchen. Aus dem Teig lassen sich auch „taaitaai“ herstellen, also Kekse in Nikolausform.

Zutaten: 125 g Honig; 75 g Zuckerrübensirup oder Agavendicksaft, 125 g Weizenmehl, 250 g Roggenmehl, 1/2 TL Backpulver, etwas Salz, 50 ml Buttermilch, 100 ml Wasser, 1 TL gemahlener Koriander, 1/2 TL gemahlener Kardamom, 1/2 TL gemahlene Nelken, 1 TL Ingwerpulver, 2 TL gemahlener Anis, 1 TL Zimt, eine Prise weißer Pfeffer. Für Taaitaai: 1 Ei zum Bestreichen.

Zubereitung: Die beiden Mehlsorten mit dem Backpulver, dem Salz und den Gewürzen in einer Schüssel mischen. Das Wasser in einem Topf erhitzen und dann den Honig und den Sirup zugeben und noch gut verrühren. Die Sirup-Honig-Wasser-Mischung zusammen mit der Buttermilch in die Schüssel geben und die ganze Masse zu einem festen Teig kneten. Dieser wird rund eine Stunde lang kalt gestellt.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Auf einem Blech wird der Teig etwa sieben Millimeter dick ausgerollt. Für die Pfeffernüsse werden Stückchen mit ungefähr zwei Zentimetern Seitenlänge geschnitten. Für die Taaitaai-Kekse den Teig ausstechen und noch mit verquirltem Ei bestreichen.

Die Pfeffernüsse werden höchstens zehn Minuten gebacken (sie sollen noch hellbraun und weich sein). Taaitaai werden fünf Minuten länger gebacken, dürfen aber auch nicht zu fest werden. Guten Appetit!