Wintervorbereitung

Flucht in die Tiefe

Er ist eines der stärksten Tiere der Welt – im Verhältnis zur Körpergröße: der Regenwurm. Im Winter friert er weder durch noch fest. Denn er flüchtet, er taucht ab. „Er gräbt sich tiefer ein, er verschwindet aus den ersten 60 bis 80 Zentimetern Erdreich, um dem Frost zu entgehen“ erklärt Derk Ehlert von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Der Wurm gräbt bis zu drei Meter tiefe Gänge, durchwühlt und belüftet den Boden und schichtet Nährstoffe nach oben. Wird es ihm im Winter zu kalt oder im Sommer zu trocken , ringelt er sich tief in der Erde zusammen und fällt in eine Art Winter- oder Sommerschlaf.