Stilfrage

Jacke wie Hose, Mann wie Frau

Cordula Schmitz über modische Gründe und Sünde

Wenn es nach den britischen Designern der High Street in London gehen würde, liefen wir vermutlich alle wie schlimme, großformatige Blumentapeten durch den Herbst. Ich war vergangene Woche in London und habe mich mit eigenen Augen davon überzeugt. „High Street, nun gut, das ist auch nicht gerade die hohe Kunst der Mode“, werden jetzt vermutlich einige denken. Richtig, so ist es. Aber eine High Street mit ihren Marken prägt mittlerweile das Straßenbild in allen Großstädten – und Prinzessin Kate geht schließlich auch dort einkaufen.

Neben der wilden Blumenmusterei auf Hosen, Blusen und T-Shirts stellte ich noch eine weitere Besonderheit fest: Nicht nur in einem Laden war ich mir plötzlich unsicher, ob ich auf der Verkaufsfläche der Herren oder der Damen gelandet war. Sind die Gehälter für Frauen und Männer noch so unterschiedlich, die Mode nähert sich an. Für uns Frauen nichts Neues: Boyfriend-Jeans und Sneakers gehören längst in das Repertoire eines Großstadt-Schranks. Aber dass Männer plötzlich gepunktete Socken in Sandalen tragen sollen, bunte Blusen zur abgeschnittenen Jeans, ist für den Einkauf zunächst verwirrend. Doch ehrlich gesagt: Diese neue Wendung in der Modeindustrie war natürlich absehbar.

Als Schauspieler und Sänger Jared Leto kürzlich bei der Chanel-Show ausschließlich in Entwürfen aus der aktuellen Damenkollektion auftrat, war der Trend bereit für den Mainstream. Auch eine Reihe von Unisex-Models auf den Catwalks kündigten geschlechtsneutrale Klamotten an. Das könnte für das gemeinsame Shoppen von Mann und Frau wirklich völlig neue Dimensionen eröffnen. Entweder man geht jetzt gemeinsam in die gleichen Läden und sucht Seite an Seite den richtigen Pullover aus. Kein Parken des Partners mehr in der Männerzone mit Sofa und Autozeitschriften. Oder man kauft einfach, was einem gefällt – für das doppelte Budget. Kann der Mann ja schließlich auch mittragen, diese wunderbare Bluse von Victoria Beckham. Dann nehmen wir sie halt ein paar Nummern größer. Und wenn wir es geschickt anstellen, kriegen wir auf diesem Weg auch noch die Sache mit den Gehältern gerade gebogen. Kann doch nicht so schwer sein.