25 Jahre Mauerfall

Umbaupläne für Grenztruppen

Die DDR hatte offensichtlich geplant, die Zuständigkeit für die Grenztruppen neu zu regeln. Nach Berichten der Berliner Morgenpost vom 2. August 1989 soll es nach Aussagen eines geflohenen DDR-Grenzers Pläne gegeben haben, die Zuständigkeit für die etwa 50.000 Grenzsoldaten vom Verteidigungs- auf das Innenministerium zu übertragen. Damit sollten, so die Vermutung, unter der Befehlsgewalt des Innenministeriums die Einheiten auch zur Bekämpfung innerer Unruhen in der DDR einsetzbar sein. Nicht ausgeschlossen wurden auch abrüstungspolitische Motive. Durch die Neuregelung wäre die Stärke der Armee um 50.000 Mann reduziert und die Grenztruppen aus der Verhandlungsmasse der Wiener Abrüstungsgespräche herausgenommen worden. Die neue Zuständigkeit sollte nach Auskunft des geflohenen Grenzers auch durch eine neue Uniform nach außen hin erkennbar sein.