Boot

Von Köpenick nach Bad Saarow: Theodor Fontane

In seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ nennt der Schriftsteller Theodor Fontane den Scharmützelsee das „Märkische Meer“.

Dieses malerische Gewässer ist das Ziel der 70 Kilometer langen Fontane-Tour, zu der man, wie schon Fontane einst mit der Schwertyacht „Sphinx“, in Köpenick startet. Vom komfortablen Liegeplatz des Best Western Hotels an der Grünauer Straße aus werden die ersten Kilometer auf der Dahme-Wasserstraße zurückgelegt, die schon nach kurzer Zeit erst durch den Langen und dann durch den Zeuthener See abgelöst wird. Hier empfiehlt die Autorin eine erste Pause im gastfreundlichen Bootshaus Roll. Hat man die besonders im Sommer langen Wartezeiten an der Schleuse Neue Mühle überstanden, erreicht man über den Krimnicksee den Krüpelsee. Hier erwarten den Skipper „traumhaft schöne Sonnenuntergänge“ auf Deutschlands größter Binnenseebrücke, der Seebrücke Senzig. Ob dies noch lange so bleibt, ist unklar. Der mittlerweile einzige öffentliche Seezugang und vor allem das zugehörige Wassergrundstück soll bereits Objekt von Spekulanten sein.

Die letzte Etappe auf der Dahme-Wasserstraße gibt dem Reisenden das Gefühl, „ganz allein auf der Welt zu sein“, wie Rosenthal schwärmt. Bei Blossin hält man sich links und durchquert zunächst den Langen und dann den Wolziger See, wo das Restaurant „Zur Fischerhütte“, zur Marina Fischerei am Wolziger See gehörend, auf die einen großartigen Ausblick bietende Terrasse zu Fischspezialitäten aus der hauseigenen Fischerei einlädt. Erwirbt man hier eine Angelkarte, kann man sein Abendessen sogar selbst fangen. Nachdem der Brötchenservice der Marina für einen guten Start in den nächsten Tag gesorgt hat, geht die Fahrt weiter zur Schleuse Kummersdorf und zur Schleuse Storkow, die vollautomatisch von den Skippern selbst bedient wird, einen Schleusenwart gibt es nicht. Nach Durchfahren des Großen Storkower Sees mit dem mondänen Hotel Schloss Hubertushöhe, zu dem manche Gäste sogar mit Wasserflugzeug oder Helikopter kommen, ist zunächst eine weitere Selbstbedienungsschleuse zu meistern, die Schleuse Wendisch Rietz. Doch „was in Storkow schon funktioniert hat, wird auch hier wieder gelingen“, ermutigt die Autorin. Sodann erreicht man das Ziel der Fontane-Tour, den Scharmützelsee. Am Ende des mit seinen zwölf Kilometern größten Sees der Mark Brandenburg, der laut Autorin wirklich Meergefühl vermitteln soll, wartet Bad Saarow – bereits 1923 offiziell zum Kurort ernannt – mit seinen Thermalquellen. Hier bietet die Saarow Marina Anlegestellen für Gäste. Doch auch die Marina Wendisch-Rietz am südlichen Ende des Sees mit Ferienwohnungen, Saunapark, Abenteuerspielplatz und Kindertierhof lohnt einen mehrtägigen Aufenthalt, gerade für Familien. Für romantische Ausflüge bietet sich eine Nacht im Yachthafen Café „Dorsch“ an, dessen Küche mit regionalen und internationalen Spezialitäten lockt.