25 Jahre Mauerfall

Heimreise von Sowjetsoldaten

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt

Die Sowjetunion hat am 17. Mai 1989 mit dem Abzug von 10.000 Mann und 4000 Panzern aus der DDR begonnen. Auf dem Bahnhof von Jüterbog wurden die letzten 65 Soldaten und 20 Panzer vom Typ T64 des 32. Panzerregiments „Wislenski“ der Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) auf die Heimreise nach Kiew geschickt. Bereit zweimal wurden in den Tagen zuvor Panzersoldaten verabschiedet. Ähnliche Heimreisen wird es in den darauffolgenden Wochen und Monaten öfters geben. Schon einen Tag später werden in Prenzlau sowjetische Soldaten des 175. Panzerregiments verabschiedet. Der sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow hatte bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung angekündigt, insgesamt 50.000 Soldaten und 5000 Panzer aus Ungarn, der CSSR und der DDR abzuziehen. Damit wurde Mitte Mai in der DDR begonnen.