Friedrichshain-Kreuzberg

Öffentliche Kühlschränke als „Fair-Teiler“

Vor allem Single-Haushalte kennen das: Oft steht im eigenen Kühlschrank mehr als nötig.

Damit nichts verschimmelt oder im Müll landet, gibt es nach „jobsharing“ und „carsharing“ jetzt auch „foodsharing“. Im Hof eines selbstverwalteten Wohnprojekts in Kreuzberg stehen nun in einem einstigen Kiosk Kühlschränke, die von jedem befüllt oder geleert werden dürfen. „Bitte hinterlasse nur Lebensmittel, die Du auch selbst essen würdest“, lautet dabei eine der Regeln für das Auffüllen der „Fair-Teiler“. Nicht in die Kühlschränke, so die Bitte der Initiatoren, gehören etwa Schweinemett und Rindergehacktes, frische Speisen mit rohem Ei und Produkte aus nicht erhitzter Rohmilch. Der ehemalige Kioskstand steht im Innenhof des Wohnkollektivs Tommy-Weisbecker-Haus an der Wilhelmstraße. Insgesamt zwei Kühlschränke dienen dort als sogenannte „Fair-Teiler“. Sie können von jedem befüllt oder geleert werden.