25 Jahre Mauerfall

Fluchtversuche gescheitert

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt

Unter dramatischen Umständen sind am 8. April 1989 zwei Fluchtversuche an der Berliner Mauer gescheitert. Kurz nach 20 Uhr versuchte vermutlich ein Ost-Berliner, mit einem Lastwagen eine Betonsperre an der Bernauer Straße zwischen Prenzlauer Berg und Wedding zu durchbrechen. Er fuhr zwei Betonplatten um und blieb dann im Todesstreifen auf dem Kolonnenweg stecken. Augenzeugen beobachteten, wie ein etwa 30 Jahre alter, offensichtlich unverletzter Mann von mehreren Grenzpolizisten abgeführt wurde. Das Fahrzeug wurde gegen 21 Uhr aus dem Sperrstreifen gezogen. In unmittelbarer Nähe von zehn Fußgängern und den Insassen von fünf Personenwagen, die in Wedding den Übergang Chausseestraße in Richtung Ost-Berlin passieren wollten, gaben Ost-Berliner Grenzposten am Morgen einen Schuss ab, um die Flucht von zwei jungen Männern durch den Übergang in den Westteil der Stadt zu verhindern. Nach Angaben der Augenzeugen wurden die beiden Männer unverletzt abgeführt.