Parteien

4. Die Kämpferin

Sandra Scheeres (SPD), Senatorin für Bildung

War der Start eher holprig, hat sich Sandra Scheeres (SPD) inzwischen warmgelaufen. So manchen Heißsporn, der sie anfangs unterschätzte, hat sie hinter sich gelassen. Ihre Stärke ist es, die Dinge ruhig anzugehen und sich nicht zu übernehmen. Der Pragmatismus zahlt sich vor allem in der Zusammenarbeit mit den Bezirken aus. Was jahrelang unmöglich schien, ist jetzt selbstverständlich: Es gibt eine berlinweite Übersicht, wo Kitaplätze fehlen, der Ausbau kommt planmäßig voran. Auch bei der Verbesserung des Schulessens ist ihr das Kunststück gelungen, dass alle Bezirke an einem Strang ziehen. Ihr persönlich größtes Vorhaben, die Reform der Lehrerausbildung, hat sie gegen den Widerstand der CDU durchgeboxt. Bei den Lehrern selbst konnte sie hingegen wenig punkten. Die fühlen sich verraten, durch indirekte Verlängerungen der Arbeitszeit. Wer etwa drei Präsenztage am Ende der großen Ferien vorschreibt, macht sich nicht nur Freunde. Die Unterstützung der Lehrer wird sie aber brauchen, wenn sie erfolgreich ins Ziel einlaufen will. Denn der Fachkräftemangel lässt sich nicht allein durch Quereinsteiger lösen.