Meldungen

BerlinNews II

Rücktrittsforderung: Initiative beginnt mit Unterschriftensammlung ++ Festnahme: Taschendiebe bestehlen in U-Bahn schlafende Frau ++ Feuerwehreinsatz: Drei Mieter nach Wohnungsbrand in Klinik ++ Sitzung: Polizeiausbildung ist Thema in Innenausschuss

Initiative beginnt mit Unterschriftensammlung

Die Volksinitiative für einen Rücktritt von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) will von Donnerstag an Unterschriften sammeln. Damit das Volksbegehren offiziell beantragt werden darf, müssen 50.000 Berliner unterschreiben. Bevor es zu einem Volksentscheid kommt, sind noch einmal fast 500.000 Stimmen nötig. Die Initiative „Wowereit Rücktritt“ war ins Leben gerufen worden, als die Steueraffäre von Ex-Kulturstaatssekretär André Schmitz bekannt wurde.

Taschendiebe bestehlen in U-Bahn schlafende Frau

Einer aufmerksamen BVG-Mitarbeiterin ist die Festnahme von zwei mutmaßlichen Taschendieben in Charlottenburg zu verdanken. Die 59-Jährige hatte Sonntagfrüh in einem U-Bahnzug der Linie U1 bemerkt, wie die 19 und 27 Jahre alten Männer eine 26-Jährige abtasteten, die am Endbahnhof Uhlandstraße eingeschlafen war und rief die Polizei. Die Verdächtigen hatten der Schlafenden die Handtasche, Handy und die Geldbörse entwendet. Polizisten nahmen die Verdächtigen noch im Bahnhof fest.

Drei Mieter nach Wohnungsbrand in Klinik

Rund 50 Feuerwehrleute sind am Sonntagvormittag zu einem Wohnungsbrand in der Straße An der Apostelkirche in Schöneberg ausgerückt. Kurz nach 9 Uhr hatte die Wohnung eines 64-Jährigen im zweiten Obergeschoss in Flammen gestanden. Das Feuer drang auch bis zu der darüber gelegenen Wohnung durch und machte diese unbewohnbar. Insgesamt drei Hausbewohner mussten mit Drehleitern in Sicherheit gebracht werden. Der 64-Jährige und zwei Anwohner wurden mit Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Polizeiausbildung ist Thema in Innenausschuss

Der Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses befasst sich am Montag mit der Polizeiausbildung und besichtigt eine sogenannte Tatortstraße in Spandau. Das ist eine nachgebaute Straße, in der Polizisten Spurensicherung und das Finden von Verstecken üben. An dem Ausbildungs-Standort in Spandau verfügt die Berliner Polizei nach eigenen Angaben über die „modernste Tatortstraße Deutschlands“. Sie ist 85 Meter lang. Aufgebaut sind Keller, eine Gartenlaube, ein Auto und Geschäfte.