25 Jahre Mauerfall

Baker fordert Abriss der Mauer

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt

Die Berliner Mauer als augenfälligster Ausdruck der Trennung zwischen Ost und West ist auf der Wiener Außenministerkonferenz, die am 6. März 1989 begann, erneut kritisiert worden. US-Außenminister James Baker forderte vor den 34 Außenministern aus Ost und West den Abriss der Mauer. Er kritisierte nachdrücklich, dass an der Mauer noch immer Menschen getötet werden. Baker sagte unter Hinweis auf den „rostigen Eisernen Vorhang“, trotz der Fortschritte im Zusammenleben zwischen Ost und West seien noch immer wichtige Fragen offen. „Werden diese Grenzzäune letztlich fallen und werden die Mauer, die barbarischen Stacheldrähte und die Wachtürme irgendwann der Geschichte angehören?“ Baker: „Eine Mauer sollte Berlin nicht teilen. Und der Weg in die Freiheit darf nicht weiterhin Menschenleben kosten.“