Mordkommission

Unbekannter Toter aus Jungfernheide war tätowiert

Polizei veröffentlicht Foto und bittet um Hinweise

Noch nicht identifiziert werden konnte der Mann, der getötet und anschließend im Charlottenburger Jungfernheidepark vergraben worden war. Mit der Veröffentlichung des Bildes einer Tätowierung des Opfers hofft die ermittelnde 6. Mordkommission des Landeskriminalamts, Hinweise zur Identität des Unbekannten zu erhalten. Wie berichtet, hatte die Kriminalpolizei am Dienstag die sterblichen Überreste eines Mannes freigelegt, nachdem am Vorabend Spaziergänger an der Stelle menschliche Knochen entdeckt hatten. Am Mittwoch suchte die Polizei das Gebiet noch einmal mit Spürhunden ab.

Bei der gerichtsmedizinischen Untersuchung stellte sich heraus, dass der Unbekannte erschlagen worden war. Der etwa 1,80 Meter große Mann war schon vor längerer Zeit in der Parkanlage vergraben worden. Auffällig sind eine Teilprothese im Oberkiefer des Opfers, durch die zwei Schneidezähne ersetzt wurden, und ein Tattoo bestehend aus fünf Schriftzeichen an der Innenseite des linken Unterarms.

Die Kriminalpolizei fragt: Wer kennt einen Mann, der am linken Unterarm das abgebildete Tattoo trug oder wer kann sonstige Angaben dazu machen? Wer kann Hinweise zu einem Mann geben, der einen solchen Zahnersatz beziehungsweise einmal eine Zahnlücke in den oberen Schneidezähnen hatte und der seit Wochen oder Monaten verschwunden ist? Wer hat in den vergangenen Wochen oder Monaten in der Jungfernheide, insbesondere im Bereich zwischen Wasserturm und Kurt-Schumacher-Damm, verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise nimmt die 6. Mordkommission in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Rufnummer 4664-911 666 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Bei ungeklärten Mordfällen wendet sich die Polizei häufig mit Fotos der Gesichter der Opfer an die Öffentlichkeit. In diesem Fall ist das aber wegen der fortgeschrittenen Verwesung der Leiche nicht möglich, so eine Sprecherin. Bislang sind bei der Polizei zehn Hinweise eingegangen.