Messe

ITB wird zum größten Reisebüro der Welt

Messe bietet wieder die Möglichkeit, Urlaube sofort zu buchen. Mehr als 10.000 Aussteller aus über 180 Ländern nehmen diesmal teil

Mehr als 10.000 Aussteller aus über 180 Ländern, erwartete 170.000 Gäste, darunter 60.000 private Besucher am Wochenende, ausverkaufte Messehallen und die große Lust aufs Fernweh: Auch dieses Jahr öffnet mit der ITB (5. bis 9. März) wieder die größte Reisemesse der Welt ihre Pforten in die Urlaubswelt.

Und endlich ist die Internationale-Tourismus-Börse tatsächlich auch das größte Reisebüro der Welt, denn nach jahrzehntelangem Widerstand des Deutschen Reiseverbandes (DRV) darf seit 2013 auch direkt in den Berliner Messehallen gebucht werden. Nicht an allen Ständen und nicht in allen Hallen, aber immerhin gibt es an ausgewählten Orten die Möglichkeit, den Sommerurlaub zu buchen. „Die Premiere im vergangenen Jahr war sehr erfolgreich, deswegen werden wir das fortsetzen. Wenn man schon vom Smartphone seinen Urlaub buchen kann, dann muss das auf der größten Reisemesse der Welt auch möglich sein“, sagte Messemanager Martin Buck nicht ohne Seitenhieb in einer Videobotschaft bei der Vorstellung der diesjährigen Publikumshöhepunkte in der Mexikanischen Botschaft. Und er versicherte: „Wir werden besonders eng mit den Berliner und Brandenburger Reisebüros zusammenarbeiten, damit diese auch nach der ITB ein gutes Geschäft machen.“

Es verspricht also, eine spannende ITB zu werden. Und das liegt auch am diesjährigen Partnerland. Mit Mexiko präsentiert sich ein Reisegebiet, das zuletzt vor allem durch Gewalt im Zusammenhang mit dem Drogenhandel Schlagzeilen gemacht hatte. Gute Gelegenheit also, sich vor der Weltöffentlichkeit von der besten Seite zu präsentieren. „Die Ziele für Tourismus sind besonders sicher. Wenn man sich – wie in allen Ländern – vorsichtig bewegt, gibt es überhaupt keinen Grund zur Sorge“, sagte Botschafterin Patricia Espinosa Cantellano. Die 55-jährige Diplomatin weiß, wie wichtig die Außenwirkung ihres Landes ist, schließlich war sie in der Regierung Calderón einst Außenministerin und leitete 2010 mit viel Verhandlungsgeschick die UN-Klimakonferenz in Cancún. Nun wirbt sie auf der ITB für den Tourismus, „einer der wichtigen Wirtschaftszweige des Landes mit einem Beitrag von 9,1 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt“, wie Vicente Salas, Direktor des Mexikanischen Fremdenverkehrsamtes in Deutschland, sagte. Die jüngsten Zahlen sind ermutigend: 2013 kamen 23 Millionen Touristen nach Mexiko. Sie ließen 13,9 Milliarden Dollar im Land – ein Zuwachs von 3,4 Prozent gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2008. 80 Aussteller wollen auf der ITB dafür sorgen, dass 2014 ein neues Rekordjahr wird.

Air Berlin kehrt zurück

Doch nicht nur das Partnerland setzt auf die enorme Außenwirkung der größten Tourismusmesse. Es gibt Rückkehrer, Neuigkeiten, Änderungen bei Ausstellern und Programmen: Mit Air Berlin kehrt Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft endlich wieder auf das Messegelände zurück, genauso wie die Inselexoten Mayotte, Komoren, Gibraltar und der Zwergstaat Dschibuti im Süden Afrikas. Die Lufthansa stellt ihre neue Premium Eco Class vor, mit dem „Pink Pavillon“ in Halle 3.1. kann sich der boomende „Gay & Lesbian Tourism“ so stark wie an keinem anderen Ort der Welt präsentieren. Zudem gibt es erstmals einen Thementag, der sich am Sonnabend in Halle 4.1. komplett den Abenteuerreisen widmet. Wer sich für Jobangebote interessiert, findet „Training & Employment in Tourism“ in Halle 11.1. Die Länder, die bisher dort waren, erhalten neue Standorte. So wurde mit der Halle 7.2b eine komplett neue, kleine europäische Halle geschaffen. Die thematische und geografische Bündelung ist sinnvoll, verkürzt sie doch die Laufwege.

Ansonsten gibt es einen breiten Strauß von Aktivitäten: In der Kulturhalle 10.2 präsentieren sich unter anderem die Europäischen Kulturhauptstädte, das kulinarische Angebot reicht vom Granatapfelweinausschank aus Aserbeidschan bis zum Kaffee aus dem Jemen, und wer es nicht vermeiden kann, der holt sich ein Autogramm von Semi-Prominenten wie dem Trash-TV-Paar Geissens. Seriöser ist das Gedenken an 25 Jahre Mauerfall: Besucher können in Halle 13 ein vier Meter hohes Mauerstück gestalten.

„So viel Inspiration war noch nie“, sagt ITB-Direktor Martin Ruetz. Und die Lage ist gut: 2013 ließen sich die Bundesbürger ihre Urlaubsreisen wie im Vorjahr etwa 64 Milliarden Euro kosten, wie die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen errechnet hatte. Sie erwartet, dass in diesem Jahr wieder ein Plus von drei Prozent drin ist. „Die Deutschen sind nach wie vor die Big Spender beim Reisen“, hieß es. Und hier liegen die Berliner vorn: Die waren 2013 mit 10,8 Tagen Pauschalurlaub die reisefreudigsten Deutschen.