Service

Neue Angebote für Behinderte: Termine per Internet

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales bietet ab sofort neue Serviceangebote für die knapp 600.000 Menschen mit Behinderung an, die in Berlin leben.

Zum ersten Mal wurde der „Ratgeber für Menschen mit Behinderung“, der in 13. aktualisierter Auflage erschienen ist, in sogenannte leichte Sprache übersetzt. Leichte Sprache soll nach der UN-Behindertenrechtskonvention den Zugang zu Information für alle Menschen erleichtern, dazu gehören unter anderem auch Menschen mit Lernschwierigkeiten oder kognitiven Beeinträchtigungen. Sätze in leichter Sprache werden gekürzt, Fremdwörter vermieden, Texte bebildert und die Schrift wird vergrößert. Menschen aus den Zielgruppen überprüfen vor Veröffentlichung die Verständlichkeit. Damit will man den vorhandenen Sprachproblemen einiger älterer Menschen Rechnung tragen.

Ein weiterer neuer Service ist die Online-Terminvergabe. Nunmehr kann ein Termin beim Kundencenter des Versorgungsamtes auch via Internet gebucht werden, um einen Antrag auf Schwerbehinderung zu stellen oder sich einen Schwerbehindertenausweis im neuen Scheckkartenformat drucken zu lassen. Ab 1. März wird es zudem möglich sein, einen Antrag auf Schwerbehinderung online auszufüllen und abzusenden. Viele andere Behörden, wie die Bürgerämter in den Bezirken, bieten solche Onlineterminabsprachen schon an. „Behördengänge sind für diese Menschen oft aufwendiger und mühsamer als für Menschen ohne Behinderung. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, ihnen das Leben zu erleichtern, wo es möglich ist“, sagte Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) bei der Präsentation der neuen Broschüre im Landesamt für Gesundheit und Soziales.

( rai )