25 Jahre Mauerfall

Verschärfte Reiseregelung

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt

Wie am 18. Februar 1989 bekannt wurde, hat die Zahl der Menschen, die als Besucher aus der DDR in die Bundesrepublik reisen dürfen, seit Anfang des Jahres um 30 Prozent im Vergleich zu 1988 abgenommen. Der Grund: Seit 1. Januar gibt es eine neue Reiseverordnung. Danach dürfen Personen, die schon einmal in die Bundesrepublik gereist sind, nicht noch einmal reisen. Ehepaare dürfen nicht mehr gemeinsam aus familiären Gründen in den Westen fahren. Reisegenehmigungen gibt es nur noch für Blutsverwandte des Besuchten. Außerdem haben Männer Schwierigkeiten in den Westen zu reisen, wenn sie noch keinen Wehrdienst geleistet haben. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte weist daraufhin, dass der Stasi-Bespitzelung im Westen Tür und Tor geöffnet werden, weil Ausreisende persönliche Daten ihrer Westverwandten angeben müssen.