Ermittlungen

Tödlicher Sturz von einem Hochhaus in Prenzlauer Berg

Eine junge Frau und ein Mann haben sich in der Nacht zu Montag von einem Berliner Hochhaus in den Tod gestürzt.

Das Paar ist ersten Ermittlungen der Polizei zufolge am frühen Montagmorgen gegen 1 Uhr gemeinsam aus der 19. Etage eines 20-geschossigen Hochhauses in Prenzlauer Berg gesprungen. Bei der Toten handelt es sich um eine 18-Jährige, zur Identität des Mannes machte die Polizei keine Angaben, da sie noch nicht zweifelsfrei ermittelt werden konnte. Der tote Mann habe keine Papiere bei sich getragen, hieß es.

Nach Angaben der Feuerwehr hatte ein Anwohner des Hauses die beiden Personen gefunden. Sie hätten bewusstlos und schwer verletzt vor dem Eingang des Hochhauses gelegen. Beide seien jedoch bereits tot gewesen, als die Rettungskräfte eintrafen. Die Polizei ermittelt nun die Hintergründe. „Ein Suizid wird angenommen“, sagte ein Polizeisprecher. Informationen dieser Zeitung zufolge sollen die junge Frau und der Mann nicht in dem Hochhaus gewohnt haben, von dem sie gesprungen sind.

Laut Senatssozialverwaltung nehmen sich in der Hauptstadt jedes Jahr mehr als 300 Menschen das Leben – damit sterben in Berlin den Angaben zufolge genauso viele Menschen wie durch Unfälle, Drogen, Aids und Gewalttaten zusammen. In Berlin und deutschlandweit ist aber die Zahl der Suizide in der Tendenz seit Jahren rückläufig.