Stromkastenstyling

Auf den Drachen gekommen

Schüler haben Kabelkästen bemalt. Nun werden die schönsten gesucht

Bunt und durchaus beeindruckend sehen sie aus: jene Stromkästen, die Schüler im vergangenen Jahr bemalt haben. Noch bis zum 14. Januar können Berliner online ihren Favoriten aus neun wählen. 17 Schulen hatten sich an dem „Stromkastenstyling“ beteiligt und in ihren Bezirken knapp 250 Kabelverteilerschränke farblich aufgepeppt. Das Motto lautete: „Energie, Umwelt und Zukunft“.

Teilgenommen bei der künstlerischen Aktion haben Schülerinnen und Schüler aus 5. und 6. Klassen sowie Oberschüler aus 8. und 9. Klassen. Sponsor war und ist auch für das Jahr 2014 die Stromnetz Berlin GmbH. Der Verein Meredo hat die Schüler und Lehrer unterstützt und die Streetart-Künstler Christian Kreisel und Pjotr Aros Obuchoff für eine Zusammenarbeit gewonnen. Auf die Bemalung folgte der Wettbewerb, zu dem sich dann neun der 17 Schulen anmeldeten. Eine Jury, bestehend aus einem Mitarbeiter von Stromnetz Berlin, einem Jugendlichen, einem Streetart-Künstler sowie dem Vereinsvorsitzenden von Meredo, wählt nun aus allen Teilnehmern die drei besten Arbeiten.

Die Gewinner der Online-Abstimmung bekommen einen Besuch in einem Hochseilgarten bezahlt. Beide Preisverleihungen – also mit den Jury-Siegern – sind für den 22. Januar geplant.

An Berliner Straßen stehen etwas mehr als 16.000 Stromkästen. „Von denen wurden inzwischen etwa 1000 künstlerisch gestaltet“, berichtet Julia Klausch von Stromnetz Berlin. Für das laufende Jahr haben sich 20 Schulen angemeldet. Damit sei die Liste zwar geschlossen, so Klausch, aber weitere Interessenten könnten nachrücken und zeigten den Bedarf für 2015.

Stromnetz Berlin ist Eigentümer des Berliner Stromverteilernetzes und der dazugehörigen Netzanlagen. Darüber werden 2,3 Millionen Haushalte und Gewerbetreibende mit Strom versorgt. Die Firma ist eine Tochter von Vattenfall. Das Unternehmen ist in Schweden als Vattenfall Distribution Operations Nordic der größte Energieversorger, es liegt in Deutschland wie den Niederlanden an dritter Stelle. Vattenfall besitzt und betreibt auch – gemeinsam mit der Stadt – das Stromverteilnetz von Hamburg.

Wer sich an der Publikumsabstimmung beteiligen will, kann dies im Internet tun: stromnetz-berlin.de/de/stromkastenstyling.htm