Meldungen

BerlinRadar

Steglitz-Zehlendorf: Weniger Lärm und Staub durch Tempolimit ++ Friedrichshain-Kreuzberg: Bands können sich an Song-Contest beteiligen ++ Neukölln: Gemeinschaftshaus zeigt die Welt der Steine ++ Pankow: Betonbunker wird saniert und erhalten ++ Mitte: U-Bahn-Wärme soll zum Heizen genutzt werden ++ Charlottenburg-Wilmersdorf: Flyer gibt Übersicht über Veranstaltungen für Frauen

Weniger Lärm und Staub durch Tempolimit

– Die Probleme der Lärmbelastung und der Luftqualität haben sich an der Schildhornstraße seit der Einführung von Tempo 30 verbessert. Das sagte Umweltstadträtin Christa Markl-Vieto (Grüne) auf Anfrage des Bezirksverordneten David Eckel (CDU). So sei der Lärmpegel um etwa vier bis fünf Dezibel gefallen und betrage jetzt am Tag etwa 73 Dezibel und nachts bis zu 65 Dezibel. Die Messwerte ergaben auch, dass die Belastung durch Feinstaub geringfügig abgenommen hat.

Bands können sich an Song-Contest beteiligen

Der Verein Kreuzberger Musikalische Aktion hat junge Bands aus Berlin und Brandenburg zu einem Song-Contest mit dem Titel „Deine Stimme zählt“ aufgerufen. Bis zum 31. Januar 2014 können Lieder eingeschickt werden, die sich mit den Themen Demokratie, Toleranz und Zivilcourage beschäftigen (KMA e.V., Friedrichstraße 2, 10969 Berlin). Die 15 besten Songs werden auf einer Sampler-CD veröffentlicht. Im Internet wird ein kostenloser Download möglich sein.

Gemeinschaftshaus zeigt die Welt der Steine

– Zum Jahresbeginn sind bereits zum 33. Mal glitzernde Steine in der Gropiusstadt zu sehen. In der Ausstellung „Die versteinerte Welt“, die am 11. und 12. Januar im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt am Bat-Yam-Platz gezeigt wird, werden Mineralien, Millionen Jahre alte Fossilien und Edelsteine, aber auch Schmuck und Kunsthandwerk präsentiert. Darunter sind versteinerte Haifischzähne und Specksteinarbeiten. Geöffnet ist die Ausstellung von 10 bis 18 Uhr, der Eintritt ist frei.

Betonbunker wird saniert und erhalten

– Ein Betonbunker in der Schönholzer Heide, der im Zweiten Weltkrieg als Unterkunft für Zwangsarbeiter diente, soll saniert und erhalten werden. Das fordert die Grünen-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung. Ihr Antrag wird auf der Sitzung des Kulturausschusses am heutigen Dienstag diskutiert. Der Bunker sei der letzte erhaltene Teil des Zwangsarbeiterlagers und solle in Zukunft als Gedenkstätte an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern, so die Begründung.

U-Bahn-Wärme soll zum Heizen genutzt werden

Das Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde an der Panke soll künftig mit U-Bahn-Abwärme geheizt werden. Das haben die Bezirksverordneten beschlossen. Dazu könnte eine Wärmepumpe am U-Bahnhof-Pankstraße die Luft zum Gemeindehaus transportieren. Jetzt muss geprüft werden, ob eine Leitung an der Badstraße verlegt werden kann. „Wir wollen auch mit kleinen Projekten zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beitragen“, sagt Janina Körper von der SPD-Fraktion.

Flyer gibt Übersicht über Veranstaltungen für Frauen

Der Flyer mit aktuellen Veranstaltungen besonders für Frauen ist ab sofort in den Bürgerämtern und Bibliotheken erhältlich. Der Veranstaltungskalender mit den Initiativen von Vereinen und Projekten ist auch im Internet auf der Seite der Gleichstellungsbeauftragten zu finden: www.gleichstelungsbeauftragte.charlottenburg-wilmersdorf.de.

Interessantes aus Ihrem Bezirk bitte per E-Mail an: bezirke@morgenpost.de