Leserwahl

Und sie kamen auf die ersten zehn Plätze

Hans-Joachim Flebbe , 62, Kinobetreiber. Er hat den „Zoo Palast“ wieder zu einem der schönsten Häuser in Deutschland gemacht. Mit Luxus und bequemen Ledersesseln, die genügend Beinfreiheit bieten. Drei Jahre war das Traditionskino geschlossen. Für 5,5 Millionen Euro wurde es umgebaut. Nun ist es mit neuester Technik ausgestattet, die altvertraute Einrichtung ist indes geblieben. Die City West hat wieder ihren Schauplatz für große Filmpremieren.

Tina K., 29, die Schwester von Jonny K. Was ihrem Bruder geschah, darf sich nicht wiederholen. Hartnäckig kämpft die junge Berlinerin mit ihrem Verein „I Am Jonny“ für dieses Anliegen. Im Oktober 2012 wurde der 20-Jährige von sechs Jugendlichen am Alexanderplatz zu Tode geprügelt. Ein Jahr später ist am Tatort eine Gedenktafel aus Bronze enthüllt worden, als Mahnung und Erinnerung. In diese Tafel ist ein Abdruck der Hand des Toten eingelassen worden, den seine Schwester anfertigen ließ.

Barrie Kosky, 46, Intendant der Komischen Oper. Auch die Aufführungen der Operette „Herzogin von Chicago“ und des Musicals „West Side Story“ sind ihm auf seiner Bühne gelungen. Mit spektakulären Inszenierungen machte Kosky in seiner ersten Spielzeit auf die Komische Oper aufmerksam. 50 Musikkritiker aus Europa und den USA wählten sie deshalb zum „Opernhaus des Jahres“. Ganz besonders begeistert waren sie von der Produktion der „Zauberflöte“, bei der Bilder auf die Bühne projiziert werden.

Heinz-Joachim Hauser, 43, Lebensretter. Die Berliner Feuerwehr hat ihn vor Kurzem zum „Engel der Großstadt“ ernannt. Der Feuerwehrmann und Rettungssanitäter hatte blitzschnell reagiert und dadurch einem Nachbarjungen das Leben gerettet. Hauser war an seinem freien Tag zu Hause. Er hörte Hilferufe aus dem Treppenhaus und konnte den leblosen Fünfjährigen mit Herzdruckmassage und Mund-zu-Mund-Beatmung reanimieren.

Jos Luhukay, 50, Fußballtrainer. Unter seiner Führung hat sich Hertha BSC in der Hinrunde auf den sechsten Platz der ersten Fußball-Bundesliga vorgespielt. Das Team besiegte sogar Borussia Dortmund und steht in der Tabelle vor Schalke 04. Mit seiner konsequenten Arbeit erreichte Luhukay, dass das einst zerstrittene Team den Aufstieg schaffte, und verbesserte außerdem das Ansehen des Berliner Clubs.

Robert Rauh, 46, Berlins bester Pädagoge, fordert eine Bildungsreform. Schüler sollten weniger auswendig lernen, sondern üben, wie man Informationen analysiert und bewertet, meint der Geschichtslehrer aus Lichtenberg. Er hat den Deutschen Lehrerpreis bekommen und einen Aufruf im Internet veröffentlicht, um das Schulwesen in Deutschland zu verbessern.

Adel Tawil, 35, Sänger von „Ich + Ich“. Hunderttausende haben ihn auf der Silvesterparty am Brandenburger Tor gehört. Sein erstes Soloalbum „Lieder“ ist im November erschienen. Nach den großen Erfolgen im Duo mit Annette Humpe hat er bewiesen, dass er das Publikum auch allein in seinen Bann ziehen kann.

Daniel Brühl, 35, Schauspieler. Er hat sich auch in den USA einen Namen gemacht. Für seine Rolle als Niki Lauda im Kino-Film „Rush“ ist Brühl für den Golden Globe (Bester Nebendarsteller) nominiert worden. Hollywoods Schauspielerverband Screen Actors Guild nominierte ihn für ihren Filmpreis. Ihm werden sogar Chancen auf einen Oscar eingeräumt.

Sabine Werth, 56, Sozialpädagogin. Ihr Engagement über 20 Jahre hat die Berliner Tafel zu einer bekannten Institution gemacht. Der Verein sammelt Lebensmittel und verteilt sie an Bedürftige in der Stadt.