Meldungen

BerlinRadar

Charlottenburg-Wilmersdorf: Caspar, Melchior und Balthasar singen im Rathaus ++ Lichtenberg: Besucherrekord in der Gedenkstätte für Stasiopfer ++ Reinickendorf: Landesamt eröffnet neue Flüchtlingsunterkunft ++ Treptow-Köpenick: Klinik für Altersmedizin mit 45 Betten eröffnet

Caspar, Melchior und Balthasar singen im Rathaus

Im Foyer des Rathauses an der Otto-Suhr-Allee 100 werden am heutigen Freitag um 12 Uhr die Sternsinger in Gestalt der Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar erwartet. Die Sternsinger sind Kinder der katholischen Kirchengemeinde Maria unter dem Kreuz. Sie werden ihr Lied singen und die Rathaustür mit dem traditionellen Segen versehen. BVV-Vorsteherin Judith Stückler und der stellvertretende Bezirksbürgermeister Carsten Engelmann laden Interessierte ein, an der Zeremonie teilzunehmen und durch eine kleine Spende die Kinder zu unterstützen. Mit der „56. Aktion Dreikönigssingen 2014“ werden weltweit notleidende Kinder unterstützt.

Besucherrekord in der Gedenkstätte für Stasiopfer

Das Interesse an der Stasiopfer-Gedenkstätte in Hohenschönhausen ist erneut gestiegen. Im vergangenen Jahr kamen insgesamt mehr als 385.000 Besucher, teilte die Gedenkstätte mit. Das sei ein Besucherrekord. Seit der Eröffnung vor 19 Jahren informierten sich demnach mehr als drei Millionen Menschen über das frühere zentrale Untersuchungsgefängnis der DDR-Staatssicherheit und den bedrückenden Alltag der politischen Häftlinge dort. In der Anstalt können bei Führungen mit einst Inhaftierten original erhaltene Zellen und Verhörräume besichtigt werden. DDR-Oppositionelle wie Bärbel Bohley, Ulrike Poppe und Jürgen Fuchs saßen in Hohenschönhausen.

Landesamt eröffnet neue Flüchtlingsunterkunft

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales hat an der Scharnweberstraße 24 eine Notunterkunft für Flüchtlinge eingerichtet. Die „Professionelle Wohn- und Betreuungsgesellschaft" hat sie nach Weihnachten eröffnet. Inzwischen wohnen 17 Flüchtlinge aus Bosnien und Serbien dort. Sie bietet Platz für 100 Menschen, die insbesondere aus Kriegs- und Krisengebieten kommen. Das Bezirksamt ruft alle Anwohner auf, die Asylbewerber zu unterstützen. „Gemeinsam werden wir es schaffen, die neuen Nachbarn bei uns willkommen zu heißen und ihnen Schutz und Unterstützung zukommen zu lassen“, appelliert Vize-Bezirksbürgermeister Andreas Höhne.

Klinik für Altersmedizin mit 45 Betten eröffnet

In den DRK-Kliniken an der Salvador-Allende-Straße 2–8 hat eine neue Klinik für Innere Medizin eröffnet. Sie verfügt über 45 Betten. Ihr Schwerpunkt ist die Geriatrie. Ältere Menschen werden behandelt, die wegen einer akuten Erkrankung ihre bisherige Selbstständigkeit verlieren könnten. Sie werden in der Klinik persönlich und von festen Ansprechpartnern betreut. Ziel der Behandlung sei es, die Pflegebedürftigkeit der Patienten zu verhindern oder abzumildern, sagte Chefarzt Andreas Klobukowski. Die Betroffenen sollten wieder ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Interessantes aus Ihrem Bezirk bitte per E-Mail an: bezirke@morgenpost.de