Neujahrssport

Gut gestartet

Tausende nehmen am traditionellen Silvester- und am Neujahrslauf teil

Wie das alte Sportjahr endete, so begann beim SCC auch das neue: mit einem Laufevent. Am Neujahrslauf in Mitte nahmen in diesem Jahr 3998 Läufer teil – über 200 Sportbegeisterte mehr als im Vorjahr. „Die Stimmung war gut“, sagte SCC-Events-Sprecher Thomas Steffens. „Die Leute sind fröhlich ins neue Jahr gestartet.“ Um 12 Uhr ging es los. Die etwa vier Kilometer lange Strecke führte vom Brandenburger Tor aus den Boulevard Unter den Linden entlang, in einem großen Bogen um den Berliner Dom und dann zurück zum Brandenburger Tor. Nach etwa 30 Minuten war die Läufergruppe am Ziel.

Der Lauf nach der Silvesternacht ist kein Wettlauf mit Zeitmessung und Siegerehrung, er ist als „entspanntes Laufereignis für alle“ gedacht. Ein Startgeld ist nicht fällig, die Teilnehmer können freiwillig etwas geben. Die Spenden kommen über die Björn-Schulz-Stiftung dem Kinderhospiz „Sonnenhof“ zugute.

Die Silvesterläufe in Berlin und Potsdam waren ebenfalls wieder ein Erfolg. Der 24 Jahre alte SCC-Läufer Robert Krebs gewann den 38. Lauf in der Hauptstadt über 9,9 Kilometer in 31.58 Minuten überlegen. Er war damit anderthalb Minuten schneller als der Tscheche Kamil Krunka (33.29), der als Zweiter ins Ziel kam. Schnellste Frau war Cornelia Schindler (SCC Berlin) in 37.51 Minuten.

Beim „Pfannkuchenlauf“ in Berlin waren dieses Mal 2012 Läufer und Läuferinnen am Start, so viele wie noch nie in den vergangenen 13 Jahren. Fünf Grad, kaum Wind, dafür Sonne bescherten zum Jahresausklang gute Laufbedingungen. Viele Teilnehmer hatten sich kostümiert, jeder erhielt bei der Ankunft im Ziel einen Pfannkuchen.

Die 17 Jahre alte Triathlonhoffnung Lasse Lührs benötigte beim 17. Potsdamer Lauf für die 7,2 Kilometer lange Strecke 23.26 Minuten. Lührs verwies Hagen Brosius (beide Potsdam) mit 23.47 Minuten auf den zweiten Platz. Bei den Frauen siegte Julia Brugger (TV Konstanz) in 26.34 Minuten vor Laura Lindemann (27.02 Minuten). In Potsdam beteiligten sich 332 Läufer – darunter viele in bunten Kostümen – an dem sportlichen Jahresausklang mit Start und Ziel im Luftschiffhafen.

Mit einem Sprung ins drei Grad kühle Wasser des Berliner Orankesees starteten die Eisbader der Hauptstadt am Mittwoch ins neue Jahr. Rund 30 Neujahrsbader im Alter zwischen neun und 76 Jahren waren bei der vom Verein Berliner Seehunde organisierten Aktion dabei. Gänsehaut ist beim Schwimmen in dem See in Alt-Hohenschönhausen inbegriffen.