Kriminalität

Blitzeinbruch mit Kleinwagen in Zehlendorf

Täter stehlen hochwertige Handys aus Elektrogeschäft

Der Krach ist unüberhörbar gewesen. Doch die Einbrecher agierten sehr schnell. Mit einem Kleinwagen fuhren vier Täter in einen Elektronikmarkt. Am Mittwochmorgen schlugen die Kriminellen gegen 4 Uhr im Einkaufszentrum Zehlendorfer Welle zu. Erst acht Tage zuvor waren Unbekannte in Mitte mit einem Kleinwagen in die Media-Markt-Filiale Alexa gerast und hatten dort 300 Handys im Wert von rund 100.000 Euro erbeutet. Die Fahndung nach den Tätern blieb bislang erfolglos.

Auch im Saturn-Markt an der Clayallee in Zehlendorf hatten es die Einbrecher laut Polizei in erster Linie auf Mobiltelefone und Zubehör abgesehen. Zudem sollen auch iPads gestohlen worden sein. Mit einem roten Nissan Micra durchbrachen die Täter eine Glastür und ein Rolltor. Die dahinter liegende Tür zum Verkaufsraum zertrümmerten die Einbrecher offenbar per Hand. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei sollen die Täter mit ihrer Beute dann in einen Audi umgestiegen sein, der auf der Rückseite des Einkaufszentrums bereit stand. Mit dem Fluchtwagen fuhren die Blitzeinbrecher über die Lieferantenzufahrt in die Charlottenburger Straße und von dort weiter in unbekannte Richtung. Insgesamt vier Personen waren nach Polizeiangaben an dem Raubzug beteiligt. An beiden Autos hatten die Kriminellen bereits als gestohlen gemeldete Nummernschilder angebracht. Die Polizei stellte den von den Tätern zurückgelassenen Nissan sicher. Der Wagen soll nun von Kriminaltechnikern auf Spuren untersucht werden. In diesem Jahr sind bereits mehrfach Einbrüche nach dem gleichen Muster verübt worden, bestätigte die Polizei. Neben Elektronikfachmärkten waren auch Juweliergeschäfte in Wilmersdorf und Steglitz betroffen. Mit zumeist gestohlenen Kleinwagen rammen die Einbrecher die Ladentüren auf, greifen sich leicht transportabel hochwertige Beute und verschwinden mit stärker motorisierten Autos.