Festnahme

Harter Einsatz der Berliner Polizei sorgt in Polen für Aufregung

Ein Einsatz von Spezialkräften der Berliner Polizei sorgt derzeit in Polen für Aufregung.

Der Einsatz richtete sich am späten Abend des 12. Dezember auf einem Rastplatz des Berliner Autobahnrings A10 gegen mutmaßliche Geldfälscher. Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) hatten nach längerer Observation drei Fahrzeuge gestoppt und wollten die Insassen festnehmen. Dabei leisteten die Männer erheblichen Widerstand, einige Verdächtige versuchten mit ihrem Wagen zu fliehen und rammten dabei ein Fahrzeug der Polizei.

„Es war zunächst nicht die Absicht der Einsatzkräfte mit solcher Härte vorzugehen, aber die Verdächtigen leisteten Gegenwehr und versuchten zu fliehen, daraufhin wurden unsererseits Zwangsmittel eingesetzt, bei denen es zu Verletzungen kam“, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich. Zwei der festgenommenen und später freigelassenen Männer hatten sich gegenüber polnischen Medien über das harte Vorgehen der Polizeibeamten beschwert und im Fernsehen ihre Verletzungen gezeigt. Der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski sagte am Dienstag in der rbb-Abendschau, man erwarte Informationen der Berliner Polizei, wie es zu dem Vorfall kommen konnte.