Zivilcourage

18-Jähriger hilft Seniorin und verfolgt Handtaschenräuber

Marc Büchholz war mit drei Freunden unterwegs, als er auf einem Parkplatz in Gropiusstadt eine Frau um Hilfe rufen hörte.

„Die haben meine Handtasche geraubt“, rief sie. Kurz darauf kam ihm eine aufgebrachte ältere Dame entgegen. „Das waren zwei Jugendliche“, sagte sie und deutete in die Richtung, in die die Täter geflüchtet waren. „Ich habe einen Moment gezögert, weil ich ja nicht wusste, ob die Täter bewaffnet waren“, sagt Büchholz am Tag danach. „Aber ich wollte der Frau helfen, deshalb bin ich hinterhergerannt.“

Zusammen mit einem Freund nahm der 18 Jahre alte Auszubildende die Verfolgung auf. Büchholz, der selber aus der Gegend stammt, wusste, dass es sich beim Fluchtweg um eine Sackgasse handelt. Am Ende der Straße steht ein hoher Zaun mit Stacheldraht. Als er und sein Freund dort ankamen, waren die Täter bereits hinübergeklettert. Die beiden jungen Männer liefen außen herum und verfolgten die Räuber auf der anderen Seite weiter – anhand einer Blutspur, die bis in eine Apotheke führte. Einer der Täter hatte sich an dem Stacheldraht verletzt. Zwischenzeitlich alarmierte Polizisten nahmen die Räuber fest. Büchholz fand die Handtasche in einem Gebüsch und gab sie der Besitzerin zurück. Er sei froh, der Seniorin geholfen zu haben, sagt er. „Ich hatte natürlich ein bisschen Angst, aber ich würde heute wieder so handeln“, so Büchholz.

Die Tat hatte sich gegen 17.20 Uhr an der Wutzkyallee ereignet. Das Opfer ist eine 73 Jahre alte Frau. Sie wurde nach Polizeiangaben nicht verletzt. Bei den Tätern handelt es sich um zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche. Sie wurden ihren Eltern übergeben.