Kriminalität

45-Jähriger meldet der Polizei einen Toten in seiner Wohnung

In einer Wohnung in Neukölln ist ein bislang unbekannter Mann getötet worden.

Der 45 Jahre alte Mieter der Wohnung an der Netzestraße wurde am Dienstagmorgen festgenommen, teilte ein Polizeisprecher mit. Wie der Sprecher weiter erklärte, war der Festgenommene gegen 6 Uhr auf dem Polizeiabschnitt 55 erschienen und hatte den Beamten mitgeteilt, in seiner Wohnung liege ein Toter. Mehrere Beamte fuhren daraufhin mit dem 45-Jährigen zu der angegebenen Adresse und fanden dort den Toten. Da die Leiche Spuren von Gewaltanwendung aufwies, geht die Polizei nach erster Einschätzung von einem Verbrechen aus, der Wohnungsinhaber wurde festgenommen.

Inzwischen hat die 8. Mordkommission die Ermittlungen übernommen. Gleichzeitig ordnete die Staatsanwaltschaft eine sofortige Obduktion der Leiche an. Damit soll die genaue Todesursache geklärt werden. Ein Ergebnis der Obduktion lag am Dienstagabend noch nicht vor. Konkrete Erkenntnisse über das Motiv und die Hintergründe der Tat hatten die Ermittler am frühen Abend ebenfalls noch nicht. Auch die Identität des Opfers ist bislang unbekannt. Bei dem Verdächtigen soll es sich nach Angaben aus Ermittlerkreisen um einen russischstämmigen Mann handeln.

Andere Bewohner des Hauses konnten über den 45-Jährigen am Dienstag nur wenig sagen. Der in einer Wohnung im ersten Stock lebende Mann sei unauffällig gewesen und habe so gut wie keinen Kontakt zu anderen Mietern gehabt. Einige Nachbarn wollen gehört haben, dass es am Montagabend in der Wohnung zu einem Streit gekommen sei, die Polizei sagte dazu am Dienstag lediglich, man gehe allen Hinweisen nach. Erst vor zwei Wochen hatte sich in Moabit ein ähnlicher Fall zugetragen. Dort war ebenfalls ein Mann auf einer Polizeidienststelle erschienen, um mitzuteilen, dass in seiner Wohnung ein Toter liege, den er zuvor umgebracht habe.