Crowdfunding erfolgreich

20.000 Euro Spenden: Festsaal Kreuzberg plant Wiederaufbau

Vor vier Monaten brannte der Festsaal Kreuzberg – jetzt gibt es Hoffnung, dass er wieder aufgebaut werden kann.

Die Betreiber haben mit ihrer Crowdfunding-Kampagne bereits 20.000 Euro gesammelt. Das war das Minimalziel der Aktion, bei der im Internet Spenden gesammelt werden. Mit dem Geld soll nun ein Bauantrag erstellt werden, nach Angaben der Club-Betreiber die Grundvoraussetzung dafür, mit der Planung des Wiederaufbaus zu beginnen.

Die Festsaal-Betreiber hoffen, bis zum Ende der Spendenaktion am 28. November noch auf Spendenzusagen in Höhe von 30.000 Euro zu kommen. „Dann könnten wir die dem Bau vorausgehende Planungsphase komplett finanzieren und auch den Bauantrag stellen. Somit wären die Voraussetzungen für einen Wiederaufbau gegeben, und der Festsaal könnte wieder in altem Glanz erstrahlen“, heißt es auf der Onlineplattform Startnext, auf der Björn von Swieykowski und die übrigen Betreiber um Unterstützung bitten. Vor einer Woche war ein Gutachter wie berichtet zu dem Ergebnis gekommen, dass die Außenwände und Stahlträger des Gebäudes in Ordnung seien. Nur die Betondecke muss erneuert werden.

Der Festsaal am Kottbusser Tor wurde für Kulturveranstaltungen und Partys genutzt. Am 28. Juli brannte er fast vollständig aus. Von einer „unvorstellbaren Welle an Anteilnahme und Hilfsangeboten“ in den Tagen danach berichtet Björn von Swieykowski, „sodass unsere Entscheidung schnell getroffen war: Der Festsaal muss wieder aufgebaut werden!“ Die Versicherungsleistungen reichten aber nicht, um den Innenausbau zu finanzieren. „Jeder Euro mehr“ helfe, dem Ziel näher zu kommen.