Meldungen

BerlinRadar

Steglitz-Zehlendorf: Bürgerforum gegen zunehmende Kriminalität ++ Tempelhof-Schöneberg: Kulturlustgarten 2014 auf Trabrennbahn ++ Treptow-Köpenick: Neues Zentrum für Photovoltaik am Start ++ Reinickendorf: 50 Halteverbotsschilder müssen abgebaut werden

Bürgerforum gegen zunehmende Kriminalität

– Die Anwohner von Nikolassee wollen sich gegen die zunehmende Kriminalität in ihrem Ortsteil zur Wehr setzen. Regelmäßig seien Einbrüche in Häuser, Wohnungen und Autos zu vermelden, sagt Henning Schröder, Sprecher der Bürgerinitiative Nikolassee. Gerade jüngst habe es eine Einbruchserie in ihrem Viertel gegeben. Aus diesem Grund veranstaltet die Initiative am Dienstag, 26. November, um 20 Uhr in der Dreilinden-Grundschule an der Dreilindenstraße 65 eine Bürgerversammlung. Zum Diskussionsthema „Innere Sicherheit“ sitzen unter anderen Polizeipräsident Klaus Kandt und Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) auf dem Podium.

Kulturlustgarten 2014 auf Trabrennbahn

In der 30-jährigen Geschichte des Internationalen Kulturlustgartens soll im nächsten Jahr ein neues Kapitel eröffnet werden. 2014 wird er auf der Trabrennbahn Mariendorf stattfinden. Das Gartendenkmal Volkspark Mariendorf könne nach Auskunft von Stadträtin Jutta Kaddatz (CDU) nicht mehr im bisherigen Umfang genutzt werden, da es von einer steigenden, zuletzt gut fünfstelligen, Besucherzahl belastet worden sei. Der Charakter der Veranstaltung und das umfangreiche Angebot hätten sich nicht mit dem Ort vertragen. Der 31. Kulturlustgarten steht vom 29. Mai bis 1. Juni im neuen Ambiente unter dem Motto „Kultur trifft Sport“.

Neues Zentrum für Photovoltaik am Start

Im Wista-Technologiepark Adlershof wird am heutigen Montag an der Johann-Hittorf-Straße ein neues Zentrum für Photovoltaik und erneuerbare Energien (ZPV) eröffnet. Auf insgesamt 8000 Quadratmetern stehen Produktions-, Labor- und Büroflächen bereit. Bis zu 250 Mitarbeiter von kleinen und mittleren Technologieunternehmen sollen in dem Zentrum tätig sein. Wista-Manager Bernd Ludwig sagt: „Ob Entwickler von Brennstoffzellen, Energiespeichern oder Experten für Netzintegration, sie alle sollen sich ganz nach ihren Bedürfnissen einrichten können.“ Ein ebenerdiges Lager versorgt Mieter mit Gas, eine Ladestation liefert Strom für Elektroautos, E-Scooter oder Pedelecs. Der gläserne Neubau hat 33 Millionen Euro gekostet.

50 Halteverbotsschilder müssen abgebaut werden

Ein Schilderwald im Tegeler Forst soll bis Anfang 2014 verschwinden. Es handelt sich um 50 Halteverbotsschilder, die an der Heiligenseestraße auf der rund 1,6 Kilometer langen Teilstrecke zwischen Konradshöher Straße und Karolinenstraße in beiden Richtungen stehen. Im Abstand von 60 Metern ist dort seit 2001 auf Geheiß der Straßenverkehrsbehörde Halten verboten. Autofahrer dürfen nicht den Schutzstreifen für Radler zuparken. Nun gab die Verkehrslenkung Berlin laut Stadtrat Martin Lambert (CDU) eine neue Anordnung heraus.

Interessantes aus Ihrem Bezirk bitte per E-Mail an: bezirke@morgenpost.de