Meldungen

BerlinNews II

Brandstiftung: Unbekannte zünden in Treptow Auto an ++ Anzeige: Musiker soll zu viele Kiefern gefällt haben ++ Debatte: Ausschuss berät über Polizeianwärter ++ Ehrung: Platz in Lichtenberg wird nach Stefan Heym benannt

Unbekannte zünden in Treptow Auto an

Die Feuerwehr hat in der Nacht zu Sonntag in Alt-Treptow einen brennenden BMW gelöscht. Autofahrer beobachteten am Sonnabend gegen 23.30 Uhr an der Puschkinallee einen Feuerschein und alarmierten daraufhin Polizei und Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten den Brand, andere auf dem Parkplatz stehende Autos wurden nicht beschädigt. Anzeichen für ein politisches Tatmotiv waren nicht erkennbar.

Musiker soll zu viele Kiefern gefällt haben

Gegen Rap-Musiker Bushido läuft eine Ordnungswidrigkeitsanzeige der brandenburgischen Forstverwaltung. Wie die „BZ am Sonntag“ berichtet, sollen auf einem Villengrundstück am Zehlendorfer Damm in Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark) mehr Kiefernbäume als erlaubt gefällt worden sein. Bushido, der bislang in Lichterfelde wohnt, hatte das 16.000 Quadratmeter große Grundstück im Herbst 2011 erworben.

Ausschuss berät über Polizeianwärter

Die Suche der Berliner Polizei nach Nachwuchs ist Thema im Innenausschuss an diesem Montag. Zu ihrer Sitzung treffen sich die Ausschussmitglieder in der Landespolizeischule in Spandau. Der Ausschussvorsitzende Peter Trapp (CDU) sagte, man erwarte Informationen von Polizeipräsident Klaus Kandt, wie junge Menschen für den Polizeijob gewonnen werden sollen. Bis 2022 werden laut Trapp rund 6000 Polizisten pensioniert.

Platz in Lichtenberg wird nach Stefan Heym benannt

Nach Stefan Heym (1913–2001) wird der bisher namenlose Platz an der Kreuzung Frankfurter Allee/Möllendorffstraße benannt. Das hat die Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg beschlossen. Inmitten der Parkanlage steht der populäre Fischerbrunnen. 2015 errichtet die Howoge auf dem Areal ein 18-geschossiges Bürohochhaus als städtebauliche Dominante sowie Sechs- und Siebengeschosser mit rund 215 Wohnungen.