Initiative

63.400 Unterschriften für Volksbegehren zum Tempelhofer Feld

Die Initiative zum Erhalt des Tempelhofer Felds hat zur Halbzeit des Volksbegehrens rund 63.400 Stimmen gesammelt.

Das sind fast 10.000 Unterschriften mehr, als das letztlich erfolgreiche Begehren zur Offenlegung der Wasserverträge zu diesem Zeitpunkt hatte. Für einen Erfolg sind insgesamt 174.000 Unterschriften nötig, wie die Landeswahlleiterin am Donnerstag mitteilte. Bis zum 13. Januar können Unterschriften abgegeben werden. Die Initiative „100% Tempelhofer Feld“ will erreichen, dass das gesamte ehemalige Flughafengelände unbebaut bleibt. Für Natur, Erholung und als kulturhistorischer Ort habe es einmaligen Wert. Der Senat will nur in der Mitte eine große Freifläche erhalten, an drei Rändern sollen Wohnhäuser und teilweise auch Gewerbeflächen entstehen. Im Bezirk Tempelhof-Schöneberg sprachen sich Grüne und CDU in der Bezirksverordnetenversammlung jetzt dafür aus, die Pläne ruhen zu lassen, bis der Ausgang des Volksbegehrens feststeht. Das Moratorium soll auch für das umstrittene Wasserbecken auf dem ehemaligen Flugfeld gelten.