Deutsche Bahn

ICE-Strecke von Berlin nach Hannover wieder frei

Viele Bahnreisende können jetzt wieder schneller an ihr Ziel gelangen.

Die gesperrte ICE-Strecke Hannover–Berlin – eine der wichtigsten Bahnverbindungen in Deutschland – wird an diesem Montag freigegeben. Rund fünf Monate lang konnten die Züge auf der Hochgeschwindigkeitstrasse wegen Schäden nach dem Elbe-Hochwasser nicht durchgehend fahren. Mit der Freigabe der Strecke kehren laut Bahn rund ein Viertel aller bundesweiten Fernzüge wieder zum alten Fahrplan zurück.

Wegen der Umleitungen dauerte die Fahrt von Berlin in den Westen und Süden Deutschlands bis Sonntag bis zu eine Stunde länger. Auf der Strecke Hannover–Berlin waren vor der Sperrung täglich etwa 10.000 Fahrgäste unterwegs. Die geänderten Fahrzeiten betrafen im Fernverkehr jeden Tag insgesamt rund 90.000 Bahnkunden. Durch monatelange Streckensperrung dürfte der Bahn nach früheren Angaben im Personenverkehr ein Umsatzverlust von 80 Millionen Euro entstanden sein. Wegen der Elbeflut waren Reparaturen an den Gleisschwellen sowie an der Leit- und Sicherungstechnik auf der Strecke Hannover–Berlin notwendig.

Von der Freigabe der ICE-Strecke werden auch Reisende im Regionalverkehr in Berlin und Brandenburg profitieren. Bisher wurden viele Fernzüge über die Trasse der Regionalexpress-Linie RE1 Magdeburg–Berlin–Frankfurt (O.) umgeleitet. Durch die dichte Zugfolge und die Bevorzugung des Fernverkehrs kam es zuletzt häufig zu Verspätungen auf der wichtigen Ost-West-Pendlerlinie in der Region. Von Montag an wird es nun auch im Regionalverkehr wieder eine deutliche Entlastung geben.