Gewalt

Prozess um Eifersucht: 33-Jähriger tötet Mann seiner Freundin

Es ist die klassische Konstellation: Zwei Männer wollen die gleiche Frau. In diesem Fall endet sie tödlich. Und Hassan Y., angeklagt wegen Totschlags, steht nun vor einem Moabiter Schwurgericht.

Objekt der Begierde war die 33-jährige Methap S. Sie soll den gleichaltrigen Hassan Y. schon vor ihrer Ehe mit Patrick D. gut gekannt haben. Seit 2007 war sie dann aber mit Patrick D. verheiratet. Ein gemeinsames Kind wurde geboren. Aber dann ging es offenbar wieder los mit Hassan Y.

Der Angeklagte schildert über seinen Verteidiger vor Gericht eine klassische Notwehrsituation: Es habe am 30. April 2011 ein Telefonat mit Patrick D. gegeben, dabei habe ihn Patrick D. massiv beschimpft. Sie hätten sich dann – beide sehr wütend – zu einem Treffen am Popitzweg in Charlottenburg verabredet. „Mir war schon klar, dass es zu einer Auseinandersetzung kommen wird“, heißt es in Hassan Y.s Erklärung. Nach seinen Erinnerungen soll am Popitzweg zunächst Patrick D.s Vater Toni äußerst aggressiv auf ihn zugekommen sein. Worauf Hassan Y. den 55-Jährigen mit einem Faustschlag niedergestreckt habe. Anschließend habe ihn Patrick D. mit einem Messer angegriffen. Und Hassan Y., sogar mit zwei Messern bewaffnet, habe keinen Rat mehr gewusst und ebenfalls zugestochen. Im Anklagesatz ist von „fünf wuchtig geführten Stichen in die Brust, Achselhöhle und Rücken“ die Rede. Patrick D. starb noch am Tatort.

Vater Toni D. ist in diesem Prozess Zeuge und Nebenkläger. Er sagte aus, dass der Angeklagte ihn und den Sohn vermutlich ganz bewusst zum Popitzweg gelockt habe, um sie dort zu töten. Es gab jedoch einige Widersprüche in seiner Aussage vor Gericht und dem, was er 2011 bei der Polizei angegeben hatte. Hassan Y. war nach dem blutigen Streit geflohen und untergetaucht, hatte sich dann aber der Polizei gestellt. Er und Methap S. sollen immer noch ein Paar sein. Der Prozess wird fortgesetzt.