Steglitz-Zehlendorf

Pilzberatung jetzt zweimal die Woche geöffnet

Mildes Wetter und Regen lassen die Pilze aus dem Boden schießen.

„Derzeit kann man in den Wäldern im Umland stellenweise vor Pilzen buchstäblich kaum treten“, sagt Hansjörg Beyer, Pilzberater im Botanischen Museum Berlin. Dort können Pilzsammler ihre Funde kostenlos bestimmen lassen. Die Wälder in und um Berlin sind laut Beyer für Pilzfreunde interessant, da sie sehr artenreich und ergiebig sind. Doch Vorsicht sei angebracht. Aktuell hätten Sammler den tödlich giftigen Grünen Knollenblätterpilz wiederholt in die Beratung gebracht. Giftige Pilze wie auch der Gifthäubling oder der Pantherpilz würden oft mit essbaren Arten verwechselt. „Wer nicht wirklich sicher ist, sollte die Pilzberatung aufsuchen“, rät Beyer. Bis zum 8. November ist zweimal wöchentlich geöffnet: montags von 13.30 bis 16.30 Uhr und freitags von 15.30 bis 17.30 Uhr. Ab dem 11. November steht die Beratung montags von 14.30 bis 16.30 Uhr zur Verfügung (Königin-Elisabeth-Straße 6–8).