Sperrung

S-Bahn-Strecke im Süden Berlins sechs Wochen lang voll gesperrt

S-Bahn-Fahrgäste, die im Süden Berlins auf die S2 (Bernau–Blankenfelde) angewiesen sind, stehen harte Zeiten bevor.

Wegen dringend notwendiger Bauarbeiten wird der Zugverkehr auf der Linie von Montagmorgen an bis zum 11. November zwischen Priesterweg und Marienfelde komplett eingestellt. Sechs Wochen lang fahren dort Busse statt Bahnen. Wer umsteigt, muss mit erheblich längeren Fahrzeiten rechnen, da der Bus eine deutlich längere Umleitung (über Südende und Attilastraße) fahren muss. Zur Umfahrung können auch die S25, die U6 und die Regionalexpresslinie RE3 zwischen der Innenstadt und Außenbezirken genutzt werden.

Auf dem gesperrten Abschnitt will die Bahn den gesamten Unterbau – also Schotter, Schwellen und Gleise – erneuern. Dabei werden allein 5250 Meter Schienen ausgetauscht. Bereits im Sommer 2012 hatte die Bahn den Streckenabschnitt zwischen Marienfelde und Lichtenrade grunderneuert.

Während der Arbeiten fährt die S2 im Norden nur zwischen Bernau und Priesterweg beziehungsweise Anhalter Bahnhof sowie Blankenfelde und Marienfelde. Zu beachten ist, dass die Station Marienfelde nicht barrierefrei ist. Für Rollstuhlfahrer und andere mobilitätseingeschränkte Fahrgäste will die S-Bahn zwischen Buckower Chaussee und Priesterweg einen Fahrdienst einrichten. Er muss mit einem Vorlauf von mindestens 20 Minuten unter Tel.0157/82829006 telefonisch angemeldet werden.