Jugend

Getrennter Sportunterricht in der Schule ist zulässig

Nach Geschlechtern getrennter Sportunterricht in Schulen ist zulässig. Das entschied das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) am Dienstag.

Damit bestätigten die Richter einen Beschluss der ersten Instanz, wonach Schülerinnen und Schüler an Berliner Schulen keinen Anspruch auf koedukativen Sportunterricht haben. Geklagt hatten die Eltern zweier Mädchen. Sie wollten die Schule verpflichten, ihnen ein Wahlrecht zur Teilnahme am Sportunterricht der Jungen einzuräumen. Laut OVG ist das pädagogische Konzept der Schule, das für die Sekundarstufe I einen getrennten Sportunterricht vorsieht, mit dem Berliner Schulgesetz vereinbar. Zudem sei es wissenschaftlich umstritten, welche Unterrichtsform vorzuziehen ist, um eine gleichberechtigte Entwicklungsförderung von Mädchen und Jungen zu erreichen.