Berliner helfen

Coole Klänge bei den Blue Wuhle Kids

Berliner helfen unterstützt ein neues Musikprojekt der Grundschule an der Wuhlheide

Um die Musikklasse zu finden, muss man nur den Tönen folgen. Im zweiten Stock des großen Backsteingebäudes, dort wo die blauen Noten von der Decke hängen, spielen drei Jungen mit dem Musiker Johannes Siedel auf Trompeten und Posaunen, im Raum nebenan üben die Mädchen mit Studentin Caroline Behr Querflöte. Mit Musik beginnt jeder Unterrichtstag der 5c in der Grundschule an der Wuhlheide. „Um halb acht stehen die ersten Kinder vor dem Klassenzimmer und fragen nach ihrem Instrument“, erzählt Susanne Siedel. Die Musiklehrerin ist vor zwei Jahren an die Ganztagsschule in Oberschöneweide gekommen, vor einem Jahr hat sie dort mit dem Projekt „Blue Wuhle Kids“ begonnen. Das Ziel: durch das gemeinsame Musizieren eine Atmosphäre gegenseitiger Achtung und Wertschätzung zu schaffen und die Kinder lernen: jeder Einzelne ist wichtig.

„Mit den verschiedenen Instrumenten über wir in kleinen Gruppen in getrennten Räumen, anschließend spielen alle im Orchester zusammen“, sagt Susanne Siedel, die für das Projekt ihren Mann - er unterrichtet die Blechbläser - und ihre Tochter als Querflöten-Lehrerin mit eingespannt hat. Besonders stolz ist die Musiklehrerin, dass alle 20 Kinder der Klasse mitmachen. Auch die Inklusion verhaltensauffälliger oder besonders förderungsbedürftiger Schüler wird durch die Musik verbessert. Kein Kind wird ausgeschlossen, die Großen helfen den Kleinen. Denn mittlerweile macht schon die zweite Musikklasse beim morgendlichen Musizieren mit. Susanne Siedel ist es gelungen, nicht nur die Schüler sondern auch weitere Kollegen zu „infizieren“. „Ich habe angefangen, Querflöte zu lernen. Und die Kinder schimpfen mit mir, wenn ich mir als Gedächtnistütze Buchstaben unter die Noten schreibe“, erzählt die lacht Erzieherin der Klasse 5c, Cathrin Ebert.

Das fröhliche Musikprojekt hat einen ernsten Hintergrund: an der Ganztagsschule in Oberschöneweide treffen starke Gegensätze aufeinander: Kinder aus bildungsfernen Haushalten, manche wegen Vernachlässigung unter Betreuung des Jugendamtes, aber auch verwöhnte Kinder aus gut situierten Elternhäusern. „Mit der Musik wollen wir Grenzen überwinden und eine Verbindung schaffen, zwischen Schülern, Eltern und Lehrern“, sagt Susanne Siedel. Es soll ein großes Schulorchester gegründet werden, die „Blue Wuhle Kids Band“, dessen Kern die Schüler der Musikklassen vom vierten bis sechsten Schuljahr bilden. Im vergangenen Jahr wurde die erste Musikklasse gegründet, jetzt ist die zweite Klasse dazugekommen. Auf private Initiative wurden die Instrumente eingekauft, Übungsräume geschaffen und mit Unterstützung einiger engagierter Eltern eine Musiketage künstlerisch gestaltet. Die Kinder erlernen vorwiegend Blas- und Perkussionsinstrumente. „Die Morgenmusik ist zum Ritual geworden, das sich sehr positiv auf die Klassengemeinschaft und das Unterrichtsverhalten auswirkt“, sagt Susanne Siedel. Parallel zum regulären Musikunterricht gibt es Instrumentalstunden. Nachmittags üben die Kinder zusammen mit ihrer Erzieherin. Zweimal pro Woche musizieren sie gemeinsam während des Schultages.

Schulleiter Joachim Luhm unterstützt das Musikprojekt. „Traditionell steht bei uns in der Heimat von Eisern Union Fußball im Fokus, aber wir wollen die Kinder ja umfassend bilden“, sagt er und betont: „Ohne engagierte Lehrer ist das nicht zu schaffen.“ Susann Siedel träumt von einer großen Marching Band und ist stolz auf den Fleiß und die Ausdauer, mit der die Wuhle Kids üben. „Sogar nach den Sommerferien hatten sie nichts vergessen und wunderbar gespielt.“ Nun werden dringend neue Posaunen, Tenorhörner, Sopran-Saxophone und Trompeten benötigt. Dafür gibt es eine Spende über 3000 Euro von Berliner helfen, damit die Wuhle Kids weiter Musik machen können.

Weitere Informationen unter www.wuhlekids.info