Waldbühne

„Da kommt Blanche!“

Nach dem Taschenlampenkonzert dürfen Kinder ihre Stars treffen

Als das Lichtermeer in der Waldbühne nach dem Taschenlampenkonzert erlischt, ist für die meisten ein wundervoller Abend zu Ende gegangen. 20.000 Kinder und ihre Eltern hatten am Sonnabend zu den Liedern der Berliner Band Rumpelstil getanzt, gesungen und mit ihren Taschenlampen den Abendhimmel beleuchtet. Doch für einige Kinder war der Abend noch nicht vorbei: Sie durften die Mitglieder von Rumpelstil ganz persönlich treffen. Die Berliner Morgenpost hatte Freikarten für das Konzert mit anschließendem Treffen mit der Band verlost. Und auch Kinder aus dem Jona’s Haus Berlin – einem Haus, in dem benachteiligte Kinder ein warmes Mittagessen bekommen und gemeinsam spielen können – durften ihre Helden der Bühne treffen.

Aufgeregtes Fußgetrappel, rote Wangen. „Da kommt Blanche!“, ruft ein Mädchen und guckt aus dem Zelt, in dem die Kinder auf den großen Moment warten. Sängerin Blanche Elliz betritt das Zelt und strahlt. Feuerrotes Haar, grüne Blume hinter dem Ohr. „Wem hat es heute gefallen?“, fragt sie mit holländischem Akzent. Alle Kinderhände recken sich in die Höhe. Dann gibt es Autogramme. Auf Hände, Arme und Jacken. Endlich mal ein gutes Argument, nie wieder duschen zu müssen. Auch Max, Brumme und Peter, die anderen Mitglieder von Rumpelstil, kommen ins Zelt. Der achtjährige Jason zeigt stolz seine Autogrammkarte. Alle hat er ergattert. „Es war so schön heute“, murmelt er zwischen Gummibärchen und Limonade.

Der zehnjährige Linus und seine acht Jahre alte Schwester Zoe sind mit ihren Eltern gekommen. Sie haben bei dem Gewinnspiel gleich vier Tickets gewonnen. „Es war wirklich toll – wieder mal“, sagt Linus lachend. Das Konzert ist für die Familie zu einer richtigen Tradition geworden. Schon zum vierten Mal waren sie dabei. Aber dieses Mal war es noch ein bisschen besonderer.