Aktion

„Mach mit!“ – Freiwillige greifen zu Besen und Schaufel

Die Stadt ist schön, kreativ, beliebt – und dreckig.

Das gehört ein bisschen zum Image Berlins und fällt vor allem Besuchern der Stadt auf. Wer selbst im Dreck lebt, sieht ihn oft nicht oder fühlt sich nicht verantwortlich. Die Berliner Bürgerinitiative „WirBerlin“ will diese Haltung ändern. Bereits das dritte Jahr in Folge ruft die Initiative zum Aktionstag „Mach mit! Für ein schönes Berlin!“ auf.

Los ging es am Freitag vor dem Elefantentor des Zoologischen Gartens. Dort säuberten freiwillige Helfer die angrenzende Grünanlage auf dem Olof-Palme-Platz, der Bläserchor der Stechlinsee-Schule spielte dazu. Magrit Knapp von „WirBerlin“ war dabei. „Man hört immer, die Menschen würden sich nicht engagieren. Das stimmt nicht. Es gibt viele Einzelpersonen, die sich sehr engagieren, aber einfach nicht darüber reden“, sagte sie. Doch an diesem Tag wurde viel geredet, Werbung gemacht für Bürgerengagement. Da helfen bekannte Gesichter. So kniete Berlins berühmte Rennfahrerin Heidi Hetzer zusammen mit den Freiwilligen in der feuchten Erde und schnitt einen Rosenstrauch, und auch die Staatssekretärin Hella Dünger-Löper, Beauftragte für das Bürgerschaftliche Engagement des Landes Berlin, war gekommen.

Sie gaben den Startschuss für Tausende Berliner, die am Sonnabend in der ganzen Stadt bei rund 80 Aktionen für ein schöneres und saubereres Berlin putzen, sammeln, pflanzen, diskutieren und Spaß haben wollen. So wie von 10 bis 14 Uhr in Wilmersdorf am Ufer der Grunewaldseen (Fontanestraße) oder im Görlitzer Park von 14 bis 19 Uhr in Kreuzberg. Infos unter www.wir-berlin.org