Public Viewing

Nacht-Fanmeile zur Fußball-WM in Brasilien bereits beantragt

Die Straße des 17. Juni ist bald besser bekannt unter dem Namen Fest- oder Fanmeile.

Seit der Fußball-WM 2006 ist sie ein beliebter Ort, an dem sich Fußballfreunde zum Public Viewing treffen. Das könnte auch wieder für die WM 2014 in Brasilien gelten. Im Bezirksamt Mitte ist bereits ein Antrag für eine Fanmeile während der Weltmeisterschaft im kommenden Jahr eingegangen. Das bestätigt Baustadtrat Carsten Spallek (CDU). Veranstalter sind wieder die Wohlthat Entertainment GmbH in Zusammenarbeit mit Willy Kausch, eine Kooperation, die bereits von den Silvesterpartys am Brandenburger Tor und den vorangegangenen Fußball-Fanmeilen bekannt ist.

Ein Novum hat die Fanmeile 2014 dennoch: Durch die Zeitverschiebung ist der Anstoß manchmal erst um 0 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Oder auch um drei Uhr morgens. Die Frage ist nun, ob sich der nächtliche Jubel mit dem Lärmemissionsgesetz verträgt. Carsten Spallek jedenfalls könnte sich die Fanmeile zur Fußball-WM gut vorstellen. „Wir werden den Antrag wie bereits die anderen prüfen. Dabei geht es aber vor allem um die Straße, den Zaun und die Sicherheit“, sagt der Baustadtrat. Der Bezirk genehmige nur die Sondernutzung der Straße, die dann gesperrt werden müsste. Ob da vormittags, mittags oder nachts ein Spiel übertragen werde, sei dem Bezirks relativ egal. Wenn es vorhersehbar sei, dass die ab 22 Uhr geltenden Lärmgrenzen überschritten werden, müsste die Senatsumweltverwaltung eine Ausnahmegenehmigung erteilen.

In der Senatsverwaltung will man sich dazu noch nicht im Detail positionieren. „Es kam schon vor, dass wir von 22 Uhr auf 24 Uhr verlängert haben“, sagt Petra Rohland, Sprecherin in der Senatsumweltverwaltung. Dass aber um zwei oder drei Uhr noch eine Veranstaltung laufen soll, sei neu und müsse geprüft werden. Vor allem gehe es darum, wie die Interessen der Anwohner berücksichtigt werden müssen. Noch liege aber der Verwaltung kein Antrag vor, daher sei auch noch keine Tendenz absehbar.